Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung,

bke-Jugendberatung

bke-Jugendberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

23.10.2018, 21:39 Uhr | emvie
"There is a time for departure even when there's no certain place to go."
-Tennessee Williams
03.05.2020, 21:42 Uhr | bke-Claudia
Hallo emvie,
du kämpfst um Anerkennung und Liebe deiner Mutter und hast seit gestern das Gefühl, alles umsonst.
Gibt es denn auch positive Erfahrungen an die du dich erinnerst, auch wenn es wenige sind.
Es gibt Familien wo Erwartungen der früheren Generation immer weiter gegeben werden, aber das heißt nicht, dass es nicht auch Liebe gibt.
Ich wünsche dir/euch, dass ihr da auch verbindende Ereignisse findet.
bke-Claudia
03.05.2020, 21:18 Uhr | emvie
Die meisten Menschen bekommen Kinder, um sie zu lieben. Nach dem gestrigen Tag habe ich den Eindruck, als hätte meine Mutter mich nur gezeugt, um die Wünsche und Vorgaben ihrer Eltern zu erfüllen, ohne zu berücksichtigen, dass ein Kind eine Person mit eigenen Wünschen, Gedanken, Vorstellungen und Gefühlen ist. Ich versuche seit Jahren, ihr zu gefallen, sie stolz zu machen, oder am allermeisten: sie davon zu überzeugen, dass sie mich lieben kann.
Zuletzt editiert am: 03.05.2020, 21:19 Uhr, von: emvie
01.05.2020, 13:27 Uhr | emotionskuenstlerin
hey emvie,

ich glaube dir, dass das nicht einfach ist, diese ganzen sicherheitsvorkehrungen einzuhalten und somit auch angst zu haben, in einer therapiestunde könnte etwas nicht so gut laufen.
jedoch hast du geschrieben, dass es um die sicherheit geht und das ist ganz sicher kein grund, dich aus der therapie schmeissen zu wollen oder ein gefühl der ablehnung.

wie wäre es wenn du darüber mit deiner therapeutin redest? ihr deine ängste sagst? dass du angst hast, nicht genug zeit zu haben, falls der fall eintritt und du noch nicht wieder „klar“ bist?

ich wünsche dir viel kraft für die nächsten sitzungen

emotionskuenstlerin
the prettiest smiles hide the deepest secrets, the prettiest eyes cry the most tears and the kindest hearts have felt the most pain.
30.04.2020, 18:45 Uhr | bke-Milah
Liebe Emvie,

Das Verhalten meiner Therapeutin, dass ich eindeutig als Sicherheitsvorkehrungen einordnen kann, interpretieren meine Gefühle als Ablehnung.


Du schreibst selbst, "eindeutig einordnen kann". Sicher dein Gefühl zeigt dir etwas anderes, etwas was du sicher schon oft erfahren musstest. Hier ist die Situation jedoch anders, hier geht es eben eindeutig um die Sicherheit. Nimm diese deine Gedanken ernst und erlebe, dass du auch andere Erfahrungen machen darfst.

Herzliche Grüße
bke-Milah
30.04.2020, 14:39 Uhr | emvie
Mein gutes Befinden, dass nach meiner Entlassung aus dem Krankenhaus vor zwei Monaten eingestellt hatte, hat sich nun wieder ins Gegenteil verkehrt. Viele meiner Gedanken und Ängste haben mich so fest im Griff, dass es mir nur noch mit enormem Kraftaufwand möglich ist, voranzuschreiten. Auch die Psychotherapie gestaltet sich für mich gerade als sehr anstrengend. Die Ausgangsbeschränkungen, welche in Österreich schon wesentlich länger unseren Alltag bestimmen, wurden etwas gelockert, wodurch es auch wieder möglich ist, dass meine Therapeutin und ich einander persönlich in ihrer Praxis sehen. Neben den Dingen des Ablaufs der Sitzung die sich durch das Virus verändert haben (keine Hände schütteln, früherer Beginn der Stunde etc.) belastet es mich vor allem, dass es momentan sehr problematisch wäre, würde ich während unseres Gespräches dissoziieren, denn: Ich spreche vor allem auf Berührungen durch meine Therapeutin an, wenn es darum geht, wieder zurückzufinden. Dies ist momentan nicht möglich, da wir eine gewisse Distanz zueinander wahren müssen. Außerdem ist es schon oft passiert, dass es nicht möglich war, die Stunde rechtzeitig zu beenden, weil ich noch etwas gebraucht habe, um wieder so weit „da“ zu sein, dass man mich in den Straßenverkehr entlassen konnte. Dies wäre derzeit auch nicht möglich, weil es wichtig ist, dass ich dem nachfolgenden Klienten nicht begegne. Das Verhalten meiner Therapeutin, dass ich eindeutig als Sicherheitsvorkehrungen einordnen kann, interpretieren meine Gefühle als Ablehnung. Ich habe große Ängste vor dem Verlassenwerden, so auch vor einer Beendigung der Therapie. Niemand wird mich mögen oder gar lieben, wenn ich weiterhin so viele Fehler mache, so viel Unsinn rede, so viele Ängste habe. Ich vermute, dass dieser Gedanke in der Realität sehr unbegründet ist, aber er bleibt dennoch bestehen. Oft fühle ich mich, besonders in der Therapie, missverstanden, weil ich oft niemandem erklären kann, wie ich mich jemandem oder sogar mir selbst gegenüber fühle. Es ist ein sehr isolierendes Gefühl, so sehr mit sich und im eignen Kopf verloren zu sein.
01.03.2020, 21:48 Uhr | bke-Fiona
Hallo emvie,

es ist gut, wieder von dir zu hören, dass du die Operation überstanden hast .

Dir eine gute Genesung, und dass du dich wieder gut da wo du vorher warst "einrichten" kannst : )

liebe Grüße, bke-fiona
01.03.2020, 21:41 Uhr | emvie
Und wieder etwas geschafft, ich bin zu Hause. Endlich. Die Schmerzen halten sich auch in Grenzen, es ist lediglich anstrengend, nichts heben und mich nicht bücken zu dürfen. Aber auch diese Zeit werde ich hinter mich bringen.
22.02.2020, 21:54 Uhr | bke-Zita
Hallo emvie,
oh ja, da gebe ich dir Recht. Es ist wirklich eine schwierige Situation, in der du dich aktuell befindest.
Aber du hast, wie ich finde, sehr gute Ideen, was du unternehmen möchtest. Etwa die, dass du wegen deiner Medikation mit einem Psychiater sprechen möchtest, jetzt, wo du eh im Krankenhaus bist. Da drücke ich dir fest die Daumen, dass das klappt und dass ihr dann gute Lösungen in Bezug auf das Antipsychotikum wie für die Benzodiazepine finden werdet ! Ich finde, da kümmerst du dich umsichtig und vernünftig um deine Belange.
Die Wohngruppe - da würdest du gerne bleiben wollen. Vielleicht gäbe es ja doch die Möglichkeit, dass du MIT-entscheiden könntest, in welche Tagesklinik du gehst (wenn es sich denn nicht umgehen ließe, DASS du gehst …).
Und als ob das nicht schon genügen würde …. Die tagesstrukturierenden Einrichtung, in die du gehst, sie passt von der Art her nicht gut für dich. Aber eine Veränderung …. Es wäre ein weiterer Abschied. Und würde in dir die Assoziatiosketten lostreten, die du mit Abschieden verbindest ….
Ich wünsche dir, dass du diese Schwierigkeiten eine nsach der anderen angehen kannst. Wünsche dir, dass du dich mit deinen Vorstellungen, Ideen, Wünschen, aber auch mit deinen Ängsten und Nöten gut einbringen kannst. Du Gehör findest und Verständnis.

So dass du nicht ertrinkst, sondern du immer Haltepunkte ergreifen kannst oder du Rettungsringe zu fassen kriegst.
Viele herzliche Grüße, *hug*
bke-Zita
22.02.2020, 20:00 Uhr | emvie
Hallo Hana,

bei meiner Therapeutin würde ich eigentlich sehr gerne bleiben, ich habe nur sehr große Hemmungen zu reden, seitdem mein Antipsychotikum abgesetzt wurde, das ich bislang als Depotinjektion bekommen habe, weil man dachte meine sehr stark erhöhten Leberwerte kämen davon. Nun weiß man, dass diese andere Ursachen hatten, die Spritze wieder anzusetzen ist schwierig, weil ich momentan von keinem festen Facharzt für Psychiatrie betreut werde. Ich versuche nun, im Krankenhaus, in welchem ich gerade liege, mit einem Psychiater sprechen zu können, vorallem auch um meine Benzodiazepine wieder zu reduzieren. Es fällt mir so schwer zu sprechen, weil ich andauernd Sorge habe, sie könnte etwas falsche verstehen, gegen mich verwenden, oder es das Gesagte als Anlass sehen, mich nicht mehr zu "mögen" oder die Arbeitsbeziehung weiterführen zu wollen.

In der Wohngruppe würde ich ebenso gerne verweilen. Mein Platz ist gefährdet, weil aufgefallen ist, dass ich psychisch sehr instabil bin, was meiner Meinung nach neben den vielen Veränderungen mit dem Wegfall meiner Depotmedikation zusammenhängt, die auch eine stimmungsstabilisierende Wirkung hatte. Mir wurde die Bedingung gestellt, nochmal eine tagesklinische Intervention in Anspruch zu nehmen, um weiterhin dort wohnen zu dürfen. Es fällt mir schwer, dem zuzustimmen, weil durch den teilstationärem Aufenthalt meine ambulante Psychotherapie unterbrochen wäre und es mich ängstigt, alles oder zumindest vieles noch einmal erzählen zu müssen. Außerdem würde mir auch vorgegeben, an welche Einrichtung ich mich wenden soll, und diese kennt meine Schwester und deren/unsere Geschichte sehr gut, allerdings aus ihrer Sicht geschildert. Das ist für mich keine gute Basis, mich anvertrauen zu können.

Die Situation mit der tagesstrukturierenden Einrichtung ist Folgende: Die Tagesstätte hat sich auf Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung spezialisiert und geht wenig auf die Bedürfnisse psychisch Erkrankter ein. Es gibt, bis auf zwei vorgebenen Pausen, keine Möglichkeit für Ruhezeiten, und acht Stunden täglich sind für mich schlichtweg überfordernd. Neben dem Konflikt, den ich mit der Standortkoordinatorin habe, sind mir die Menschen dort jedoch sehr ans Herz gewachsen. Die Tagesstruktur zu verlassen, würde bedeutet, Abschied nehmen zu müssen. Ich assoziiere mit Endungen irgendwie den Tod, weil er das ist, was alle Enden gemeinsam haben. Selbst in jenen vielen Enden, in denen der physische Tod nicht unmittelbar bevorsteht, tut es der symbolische Tod immer noch.

Insgesamt eine wirklich schwierige Situation, die sich am ehesten wie Ertrinken anfühlt.

Liebe Grüße,
emvie
21.02.2020, 20:34 Uhr | bke-Hana
Liebe emvie,

es scheint grade viel los zu sein bei dir, was dich ins Wanken bringt. Das tut mir leid.

Beim Lesen deiner letzten Zeilen habe ich mich gefragt, ob du selbst etwas unternehmen kannst, um die Entscheidungen, die um dich herum getroffen zu werden scheinen, zu beeinflussen.

Würdest du denn gerne in der Wohngruppe, in der Tagesstruktur-Einrichtung und bei deiner Therapeutin bleiben? Das konnte ich aus deinem Beitrag noch nicht heraus lesen. Siehst du Möglichkeiten für dich, entsprechende "Stellschrauben" zu drehen? Wir können gerne zusammen darüber nachdenken, welche Optionen es für dich gäbe, etwas zu tun.

Alles Gute wünsche ich dir für deine nächste OP. Ja, hoffentlich geht es dir danach körperlich wieder gut!

Viele Grüße dir,
bke-Hana
21.02.2020, 19:53 Uhr | emvie
Gerade scheint alles zu zerbrechen. Meine Tagesstruktur-Einrichtung möchte mich kündigen, es ist nicht sicher, dass ich meinen Platz in der Wohngruppe behalten kann, ich habe seit etlichen Wochen das Gefühl, mich nicht mehr mit meiner Therapeutin zu verstehen und im Krankenhaus bin ich nach wie vor. Kommende Woche ist eine weitere OP geplant, mit der dann hoffentlich körperlich wieder alles "im Lot" ist.
15.02.2020, 09:56 Uhr | bke-Lorenz
Guten Morgen emvie,

ich weiß natürlich nicht, wie mobil du gerade in der Klinik bist, ob du raus an die frische Luft kannst oder im Zimmer, gar im Bett bleiben musst...
Du schreibst, du machst dir Sorgen wegen des bevorstehenden Eingriffs am Montag. Diese Sorge ist ganz individuell und unabhägig von dem, was dir bevorsteht und darf auch sein. Hast du das beim Krankenhauspersonal mal angesprochen? Neben den guten Ideen von Liasanya, am bestren die Zeit mit vertrauten Menschen zu verbringen und einfach etwas Schönes zu tun -mag es auch noch so unspektakulär sein-, können auch Entspannungstechniken hilfreich sein, um mit solchen bedrohlichen Gedanken besser umgehen zu können, ihnen ihre Bedrohlichkeit zu nehmen. Könnte das was für dich sein?

Ich wünsche dir ein gutes und für dich passendes Wochenende und -falls wir nicht mehr schreiben- schon jetzt ales Gute für Montag,
*bye* bke-Lorenz
14.02.2020, 23:12 Uhr | Liasanya
Hey,

ich wünsche dir erstmal für den Eingriff am Montag alles Gute!

Es ist auch mal ganz gut, gar keine Verpflichtungen zu haben und den Tag relativ entspannt angehen zu können. Natürlich hast du Zeit zum nachdenken, aber eins hat das ganze auch: du kannst deine Gedanken lenken. Schau wie du dich beschäftigen kannst oder ob dich vielleicht sogar der ein oder andere am Wochenende besuchen kann. Geht zusammen raus (falls das möglich ist), geht zusammen in die Cafeteria und esst was leckeres (und wenn es nur ein Eis ist *wink* ). Schau was für Möglichkeiten du hast und ansonsten: ausruhen für Montag!

lg Liasanya
14.02.2020, 21:26 Uhr | emvie
Seit gestern bin ich aus körperlichen Gründen im Krankenhaus auf der Chirurgie. Es tut einerseits gut, dass sich um einen gekümmert wird und ohne Verpflichtungen zu sein, andererseits habe ich hier sehr viel Zeit zum Nachdenken und Angst vor dem Eingriff, der mir montags bevorsteht.
12.02.2020, 17:06 Uhr | emvie
Zuletzt editiert am: 12.02.2020, 19:05 Uhr, von: emvie

Treffer: 284

Sollten in diesem Thema Inhalte publiziert worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir dich, den Moderator zu benachrichtigen.
Meldungen bezüglich vermuteter Fakeaccounts werden nicht bearbeitet und nicht beantwortet.

Nutzer-Online

Anmeldungen:
Wir begrüßen:
Nutzer online:

Passwort vergessen? Klicke hier, um dein Passwort anzufordern

Aktuelle Gruppenchats

Gruppenchat mit bke-Anna
06.07.20 16:00
Fachkraft bke-Anna

Gruppenchat mit bke-Amber
07.07.20 16:00
Fachkraft bke-Amber

Gruppenchat mit bke-Lenna
08.07.20 10:00
Fachkraft bke-Lenna

Aktuelle Themenchats
Beratungsstellensuche

Zum Suchen deine PLZ eingeben und Enter drücken!