Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung,

bke-Jugendberatung

bke-Jugendberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

10.04.2019, 16:02 Uhr | Ece52146
Hallo

Ich fang einen neuen theard an da es mit dem anderen nur bedingt etwas zu tun hat.

Ich hatte mal das problem das ich abnehmen wollte und auch etwas abgenommen habe nur dann kam ich ins Krankenhaus da ich fast gar nichts mehr gegessen hatte.

Ich hab damals komplette Mahlzeiten weg gelassen. So richtig behandelt wurde diese Essstörung aber nicht.

Zurzeit merke ich das ich entweder gar kein Appetit habe oder mich zwinge etwas zu essen damit ich nicht noch mehr ärger bekomme.

Ich wollte damals halt so dünn wie meine Schwester sein(nicht falsch verstehen aber Sie kann so viel essen wie Sie will und nimmt nicht zu) und Sie ist schon dünn für Ihr Alter.

Seit einer Woche schmeis ich mein pausenbrot wieder weg und zuhause habe ich entweder gar keinen hunger oder voll lust auf süßes was ich dann später auch bereue. Außerdem meinen ja alle das ich zu dick bin.

Meine Therapeutin meint mein Gewicht ist normal. Ich sinke wieder zusammen.

Jetzt das essen dann noch die flashbacks dann noch das svv.

Ich kann es einfach nicht mehr.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen.

Ich hab echt keine Kraft mehr zu essen.

Danke für eure Antworten im Voraus.
28.06.2019, 13:19 Uhr | bke-Gregor
Hallo Ece,

dann hast Du ja schon viel eingeleitet dass es Dir bald besser geht.

Ich hoffe es klingt nicht zynisch für Dich, aber wenn es nicht mehr schlimmer geht, kann es doch eigentlich nur noch besser gehen, oder, anders gesagt: Nach der Talsohle kann es nur noch bergauf gehen.

Genau das wünsche ich Dir!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

bke-Gregor *bye*
28.06.2019, 11:44 Uhr | Ece52146
bke-Gregor schrieb:
Hallo Ece,

ich hoffe Du konntest trotzdem irgendwann in den Schlaf finden.

Was sagt denn Dein Arzt/Deine Ärztin zu den Schmerzen in der Hand??

Liebe Grüße

bke-Gregor *bye*


Lieber bke-gregor,

Der Arzt dachte es wäre gebrochen nach dem Röntgen kam heraus das die Hand halt verstaucht und geprellt ist. Bei meiner Therapeutin hab ich den Termin am montag. Bei meinem Hausarzt nächste Woche freitag dann kommt ja noch nächste woche der Termin in der Maßnahme wovor ich Angst habe.

Es kann doch nur noch schlimmer werden.

Deine ece52146
28.06.2019, 08:34 Uhr | bke-Gregor
Hallo Ece,

ich hoffe Du konntest trotzdem irgendwann in den Schlaf finden.

Was sagt denn Dein Arzt/Deine Ärztin zu den Schmerzen in der Hand??

Liebe Grüße

bke-Gregor *bye*
27.06.2019, 23:29 Uhr | Ece52146
Es wird einfach nicht besser.

Ich kann nicht mehr.

Alles tut einfach nur noch weh sowohl innen als auch aussen.

Ich will einfach nur noch aufgeben.
26.06.2019, 20:58 Uhr | Ece52146
Na toll

Prellung am Handgelenk. Voll den Stress mit meiner Mutter. Aber was kann ich denn machen wenn es mir um 3 Uhr morgens scheisse geht und ich die kraft nicht dazu finde skills anzuwenden.

Kann einfach echt nicht mehr. Es wird einfach nur noch zuviel. Mein Arm tut sehr weh. Konnte auch nicht zum Training.

Hoffe mal das es diese Nacht nicht passiert. Ich kann es eben nicht kontrollieren. Dann der Stress mit meiner Mutter.

Ach bin ja nur ich.

Hilfe.
23.06.2019, 11:12 Uhr | bke-Zita
Hallo Ece52146,

es sind noch 3 Wochen, bis zu dem Termin mit der Maßnahme. Mir scheint, schon wenn du daran denkst, spürst du deine Angst, fühlst du den Druck und den Stress.
Mir kommt der Gedanke: 3 Wochen könnten aber vielleicht auch ein Zeitraum sein, den du dafür nutzen könntest, dich gut darauf vorzubereiten. Darauf, was dich da möglicherweise erwartet, auf wen du triffst. Und wo du schrittweise und erst mal in Gedanken ausprobieren könntest, wie du deine Angst und den Stress in ein noch aushaltbares Maß bekommen kannst. Und wo du für dich schauen kannst, wie du (etwa durch deinen Sport ?) für andere Momente, für etwas Ablenkung und gute Gefühle sorgen kannst.

Ich würde dir auch wünschen, dass du wegen deines Rückfalls neulich weniger streng mit dir bist. Rückfälle kommen vor. Rückfälle (in unterschiedlicher Form) kennen glaube ich alle Menschen. Wichtig ist, sich deswegen nicht selbst zu verurteilen und sich selber zu hassen. Sondern sich auch verzeihen zu können, nachsichtig mit sich zu sein.

Hab Geduld, mit dir und mit den noch ungelösten Fragen.

Ich schicke dir sonnige Grüße,
bke-Zita
22.06.2019, 21:52 Uhr | Ece52146
Nur noch 3 Wochen bis zum Termin mit der Maßnahme.

Die Angst wird von Tag zu Tag größer. Die Hoffnung verschwindet. Der Stress steigt.

Wie soll ich denn noch mit allem klarkommen. Ich bin am ende meiner Kräfte.

Das schlimme ist das ich letztens wieder ein rückfall hatte ich konnte es nicht ändern. Ich hasse micv dafür.

Ich weiß nicht mehr was ich will.

Zu viele offene Fragen worauf ich keine Antwort finde.

Hilfe
18.06.2019, 13:42 Uhr | bke-Lana
Hallo liebe Ece,

ja das ist echt schade, dass es so lange dauert. Aber ich möchte dich gerne zurückversetzen in die Zeit, wo du auch nicht weiter wusstest und trotzdem dich überwunden hast, die ganzen Anträge einzureichen. Du hast die Kraft in dir gefunden und auch Ausdauer dabei bewiesen. Vielleicht siehst du es nicht so deutlich, aber ich sehe Fortschritte. Auch, wenn sie sich sehr klein anfühlen.

Natürlich ist zusehen und daran zerbrechen nicht die Option. Da enstehet bei mir die Frage: Was käme noch für dich in Frage, um dann die Zeit des Wartens "sinnvoll" zu füllen? Welche Möglichkeiten hast du vielleicht schon in Erwägung gezogen, aber dich noch nicht getraut? Was würde dir helfen?

Wünsche dir weiterhin noch ganz viel Kraft und bleib am Ball!
bke-Lana
18.06.2019, 12:17 Uhr | Ece52146
bke-Fiona schrieb:
Hallo ece,

nein, Aufgeben geht gar nicht!

du würdest deine ganze Mühe damit auf die Seite legen - versuch es weiter!

Es gibt ein Sprichwort " diese Zitrone hat noch genügend Saft", hier kommt eine Zitrone für dich mit : )

liebe Grüße, bke-fiona



Liebe bke-Fiona,

Ich hab bei der Wiederspruchsstelle angerufen. Die meinten das dieser Sachverhalt und der Wiederspruch geprüft werden müssen und für die Prüfung meinten die das es zwischen 6 Monaten und 1 Jahr dauern würde. Vorher können die nichts machen.

Was soll ich denn noch machen. Abwarten und zusehen das ich komplett zerbreche.

Ich kann nicht mehr.

Deine ece52146
17.06.2019, 20:56 Uhr | emvie
...es ist sogar möglich, aus dem Zitronensaft Limonade herzustellen.

Gute Nacht und liebe Grüße,
emvie
17.06.2019, 20:39 Uhr | bke-Fiona
Hallo ece,

nein, Aufgeben geht gar nicht!

du würdest deine ganze Mühe damit auf die Seite legen - versuch es weiter!

Es gibt ein Sprichwort " diese Zitrone hat noch genügend Saft", hier kommt eine Zitrone für dich mit : )

liebe Grüße, bke-fiona
17.06.2019, 20:35 Uhr | Ece52146
Ich gebe auf.

Ich kapituliere.

Soll ich den Antrag und den Widerspruch doch zurückziehen.

Ich hab keine Ahnung mehr.

Hilfe.
17.06.2019, 17:16 Uhr | Ece52146
bke-Hana schrieb:
Liebe Ece52146,

ich wünsche dir, dass du in deiner Therapie genau darüber sprechen kannst: Über deine Angst, über den Druck und Stress, über die vorhandene Hoffnung, die zu schwinden droht.

Sprich darüber, entlaste dich in der Therapie und gib dir so die Chance, deine Zuversicht wieder wachsen zu lassen.

Alles liebe und viel Mut dafür von
bke-Hana


Hallo bke-Hana,

Meine zuversicht ist auf dem null Punkt gekommen. Ich hab mich bei der Krankenkasse erkundigt wie lange es dauern würde mit dem wiederspruch. Die meinten das das alles geprüft werden muss und aus Erfahrung meinten die das es 6 Monate vielleicht sogar 1 Jahr dauern würde. Ob ich das noch durchhalten werde.

Ich weis es nicht.

Ich gebe die hoffnung aif hat kein sinn mehr.

Bin kurz davor den Antrag zurückzuziehen.

Hilfe es wird noch schlimmer.

Deine ece52146
17.06.2019, 11:51 Uhr | bke-Hana
Liebe Ece52146,

ich wünsche dir, dass du in deiner Therapie genau darüber sprechen kannst: Über deine Angst, über den Druck und Stress, über die vorhandene Hoffnung, die zu schwinden droht.

Sprich darüber, entlaste dich in der Therapie und gib dir so die Chance, deine Zuversicht wieder wachsen zu lassen.

Alles liebe und viel Mut dafür von
bke-Hana
17.06.2019, 10:08 Uhr | Ece52146
Ich schaff das nicht mehr.

Bin kurz davor alles abzubrechen . Therapie reha und Maßnahme soll ich doch alles abbrechen. Diese Angst macht mich fertig.

Der stress wird einfach zuviel.

Hoffe die therapie hilft.

Die hoffnung wird von sekunde zu sekunde immer kleiner.

Treffer: 167

Sollten in diesem Thema Inhalte publiziert worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir dich, den Moderator zu benachrichtigen.
Meldungen bezüglich vermuteter Fakeaccounts werden nicht bearbeitet und nicht beantwortet.

Nutzer-Online

Anmeldungen:
Wir begrüßen:
Nutzer online:

Passwort vergessen? Klicke hier, um dein Passwort anzufordern

Aktuelle Gruppenchats

Gruppenchat mit bke-Luisa
21.08.19 16:30
Fachkraft bke-Luisa

Gruppenchat mit bke-Lilja
22.08.19 18:00
Fachkraft bke-Lilja

Gruppenchat mit bke-Shirley
26.08.19 16:00
Fachkraft bke-Shirley

Beratungsstellensuche

Zum Suchen deine PLZ eingeben und Enter drücken!