Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung,

bke-Jugendberatung

bke-Jugendberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

09.10.2019, 11:41 Uhr | Liasanya
Ich brauche einen Ort, an dem ich meine Gedanken niederschreiben kann, nicht immer perfekt sein muss.
Wo ich nicht auf GrOß-UnD-kLeInScHrEiBuNg achten muss oder dass die Sätze zu-sammen-passen.
Nicht stark sein muss. *unsure*
Ich sein kann. *woot*
Zuletzt editiert am: 09.10.2019, 11:56 Uhr, von: Liasanya
09.12.2019, 17:38 Uhr | Liasanya
Hallo Zita,

ich kann gar nicht sagen, wieso ich ihr vertraue und wieso ich mich sicher bei ihr fühle. Gerade weil ich kurz zuvor eine (für mich) sehr negative Erfahrung in einer anderen Beratungsstelle gemacht habe. Aber ich habe mich relativ schnell sicher und gut bei ihr gefühlt, dass ich das Gefühl hatte, dass ich ihr vertrauen kann. Sie hat auch schnell (ich glaub im 2ten Termin) gemerkt, dass mir gerade Sicherheit und Beziehung in der Beratung halt geben. Ich glaube es passt einfach, es ist einfach mein Gefühl.

Mein Problem ist ja, dass ich totale Schwierigkeiten habe, mit ihr zu sprechen. Nicht weil ich ihr nicht vertraue, oder ich mich nicht sicher fühle, sondern weil ich es nicht kann. Ich schaffe es ja nicht mal, ihr davon zu schreiben und da stehe ich dann vor meinen Himalaya und frage mich: Wie?!? Aber vielleicht bin ich da einfach noch viel zu sehr am Anfang?! Vielleicht braucht es auch noch etwas Zeit? Ich weiß es noch nicht.

Und was mir sonst eher zu schaffen macht ist die Tatsache, dass ich das Gefühl habe, dass ich sie zu sehr belaste. Ich hab das sowieso immer bei allen, also nicht nur bei ihr. Dieses Gefühl: ich falle ihr zur Last. Ich hab auch das Problem, dass ich immer denke, dass ich nerve. Aber damit kann ich komischerweise relativ gut umgehen. Aber das "ich mache arbeit", damit kann ich nicht gut umgehen. Und dann beginnt der Gedankenkreislauf: sie kennt sich nicht aus > sie muss sich informieren > sie muss Termin zur Supervision machen > sie muss den Termin machen > sie muss neues lernen .... und alles nur, weil ich bei ihr bin. Des ist eher mein Problem, dass ich mich als Belastung sehe. Auch wenn sie sagt, dass sie das gerne macht und mich gerne begleitet. Aber ja.. Gefühle eben..

lg Liasanya
09.12.2019, 13:33 Uhr | bke-Zita
Hallo Liasanya,

es tut gut zu lesen, dass dir dein Kopf sagt, dass du deiner Therapeutin vertrauen solltest. Dass du weißt – du solltest dich auf sie verlassen. Das ist prima, dass du diese Gewissheit in dir spüren kannst.
Jetzt bestehen wir Menschen aber nicht nur aus Kopf & Wissen. Sondern auch aus weiteren Impulsen & Gefühlen und weiteren inneren Stimmen…..
Wir Menschen sind echt komplizierte Lebewesen …. Und gerade, wenn ein Prozess noch recht am Anfang ist, dann sind Zweifel schon auch etwas sehr nachvollziehbares und normales. Denn zusammen mit den Vertrauens- und den Aufbruchstimmen melden sich auch Stimmen, die für Verbote stehen, die Skepsis sähen möchten, die die Bewegungsrichtung weg vom Aufbruch und zurück zum Schweigen drücken möchten.

Sich da einen Weg durch den inneren „Stimmendschungel“ zu bahnen – das ist alles andere als leicht. Du wirst aber für den Weg viel Geduld brauchen. Aber – Liasanya, es wird sich für dich lohnen!

Und du hast etwas sehr wichtiges bereits geschafft. Du hast dir therapeutische Begleitung gesucht. Und du hast erfahren, dass du ihr vertrauen solltest. Es ist noch etwas brüchtig, das Gefühl vertrauen zu können. Aber auch das ist etwas nachvollziehbares. Denn: Vertrauen ist etwas, das Zeit braucht, um wachsen zu können. Vertrauen ist zu Beginn ein zartes Pflänzchen. Vertrauen ist etwas, das durch positive Erfahrungen genährt wird. Dann wird es größer, wird es stabiler, wird es sicherer.

Bitte hab Geduld mit dir, mit deiner Sprache, mit deiner Sprachlosigkeit, mit deinem gesprochenen, deinem geschriebenem Wort. Hab Geduld auch mit den inneren Verboten. Du musst nicht alle inneren Mauern zugleich einreißen. Ich bin mir sicher – deine Therapeutin wird auch dafür Verständnis haben.

Ich schicke dir viele liebe Grüße, eine große Portion Ermutigung und Hoffnung, *hug*

bke-Zita
09.12.2019, 11:52 Uhr | Liasanya
Hallo,

ich weiß, dass ich meiner Therapeutin vertrauen sollte und mich auf sie verlassen sollte. Aber ich merke, dass es mich total verunsichert, weil ich das Gefühl habe zu viel zu sein. Sie sagt zwar: Hey ich hole mir jetzt Supervision, damit ich dich besser begleiten kann! Aber es heißt ja, dass ich zu viel bin. Das ich etwas mitbringe, was sie bisher nicht kennt. Dann fühl ich mich so schlecht ihr gegenüber, weil ich denke: wieso bin ich dorthin gegangen? Wieso hab ich nicht besser aufgepasst? Nicht besser gesucht? Oder vorher angefragt? Ich weiß auch nicht...

Das andere ist, dass ich mich nicht traue mit ihr zu sprechen. Klar wir sprechen schon, haben auch vieles schon besprochen und viele Ideen gehabt. Aber seit 2 Terminen ist ja was ganz anderes Thema. Etwas was ich nicht mal benennen kann, weil es einfach nicht über meine Lippen oder über die Tastatur will. ich fühle mich nicht mal ansatzweise dazu in der Lage. Da sind so viele Verbote in mir, wie eine innere Mauer und ich kann sie nicht überwinden. Also wie soll ich das mit ihr schaffen? Wenn ich es ja nicht mal schreiben kann? Wie soll ich es da erst aussprechen können? *woot*

Ich fühle mich so unfähig...

Lia
07.12.2019, 22:08 Uhr | bke-Fiona
Hallo liasanya,

auch wenn deine Therapeutin gerade nicht weiß, wie ihr weiterarbeitet - sie holt sich bist dabei Rat von anderen, und wird auf alle Fälle für dich da sein und dafür sorgen, dass du Unterstützung bekommst.
Und ich wünsch dir, dass du den Weg dich zu retten witergehen wirst.

Liebe Grüße,bke-fiona
07.12.2019, 17:18 Uhr | Liasanya
Hallo Fiona,

ich pendel momentan zwischen funktionieren und zusammenbrechen. Und das macht mir ehrlich gesagt große Angst! Ich habe das Gefühl, keine Kontrolle mehr zu haben. Dabei ist es doch das Einzige, was bei mir funktioniert hat: FUNKTIONIEREN. Und jetzt wird es mit jedem Tag, mit jedem Wort schwerer. Ich habe das Gefühl ich mache Rückschritte, werde immer unsicherer und ängstlicher.

Mein Gefühl sagt mir: AUFHÖREN! SOFORT!
Ich lebe doch schon Jahre damit, ich habe gelernt damit zu leben. Ich habe gelernt es auszuhalten. Es passiert, sie zerbrechen mich, tun mir weh. Ich brauche 2 Tage und dann funktioniere ich wieder. Es ist das was ich gelernt habe. Aber dann funktioniere ich, als wäre ich ein normaler Mensch.

Meine Therapeutin hat doch noch gar keine Idee. Sie hatte weder jemand mit meiner Diagnose, noch jemand mit diesen Erfahrungen. Sie will sich jetzt Supervision holen, will sich Rat holen, um mich besser zu unterstützen. Im Moment bin ich das LernOBJEKT.

Ich bin nicht tapfer Fiona... ich funktioniere.

Lia
07.12.2019, 13:56 Uhr | bke-Fiona
Hallo liasanya,

du hast die Mauern, hinter denen etwas weggeschlossen war eingerissen, und bearbeitest gerade Dinge, die sehr schmerzhaft, angstauslösend und sehr schwer sind.

Dass du dich da so fühlst wie du beschreibst - dass es dir wehtut, du dich unsicher und schuldig fühlst, ist eine ganz natürliche Reaktion.

Aber: Dadurch dass die Mauern weg sind hast du begonnen, das was du da gefunden hast auf- und wegzuräumen.
Das bedeutet, dass es mit der Zeit immer weniger belastend ür dich sein wird, dass du mit dem was du gefunden hast zurechtkommen kannst.

Vielleicht sprichst du mit deiner Therapeutin, was du machen kannst, welche Methoden du anwenden kannst,wenn es dir zu viel wird?
Und, du kannst es in deinem Tempo machen.

Du bist sehr tapfer!

Hier kommt ein bisschen Wärme und Licht für dich mit,

liebe Grüße, bke-fiona
07.12.2019, 13:44 Uhr | Liasanya
... ich fühle mich nicht gut ...
so mehr ich rede >> so schlechter geht es mir
so mehr sie davon weiß >> so mehr schuldgefühle habe ich
so mehr ich ihr vertraue >> so unsicherer fühle ich mich
ich habe mehr und mehr angst....

ich spreche mit ihr...
es fühlt sich richtig an..
aber es reißt meine türen ein..
es reißt meine mauern ein..
und alles kommt zurück..
es tut so unendlich weh....

ist das der preis?
dafür das ich rede?
das ich nicht mehr funktioniere?
*woot*
06.12.2019, 13:29 Uhr | bke-Milah
Liebe Lia,

o.k. dann kann ich dich gut verstehen, dass du so sehr auf eine Mail wartest, gerade dann wenn du was geschrieben hast, was so unendlich schwer fiel bisher. Jedoch ändert dies nichts an der Person deiner Therapeutin, bei der du dich sicher und angenommen fühlst. Sie spürt beim Lesen deiner Mail, welch großes Vertrauen du ihr schenkst, und das ist ein Schatz, den sie sicher gut bewahren wird.
Und warum sie noch nicht geantwortet hat oder vielleicht noch nicht antworten konnte, wird sie dir sicher beim nächsten Termin sagen. Sicher gibt es da einen guten Grund für, konntest du dich ja bisher immer drauf verlassen.

Herzliche Grüße
bke-Milah
06.12.2019, 13:15 Uhr | Liasanya
Hallo Milah,

fast richtig... sie sagt, dass die Mails für sie "ein Brückenschlag zwischen den Terminen" sind und sie es gut findet, was für Gedanken ich mir danach noch mache und es für sie wichtig ist, diese zu lesen, weil es oft noch mal neue Infos enthält.
Sie antwortet immer auf die Mails, nicht ausführlich, sondern eher nur kurz. Aber das ist okay und verständlich. Normalerweise direkt am nächsten Tag, spätestens am darauffolgenden Tag dann. Bisher hat sie nur ein einziges Mal nicht direkt geantwortet, da war sie auf ner Fortbildung und dann war Wochenende.

Lia
06.12.2019, 13:03 Uhr | bke-Milah
Liebe Liasanya,

wenn ich dich richtig verstanden habe, schreibst du deiner Therapeutin immer nach einem Termin eine Mail. So kannst du ihr deine Gefühle und Gedanken mitteilen, die manchmal erst nach so einem Termin nachkommen. Und diese Mail, (wie ich verstanden habe) hilft ihr, sich für den nächsten Termin vorzubereiten. Demnach kannst du wohl nicht auf eine Mail hoffen oder? Und wenn keine Mail bis zum nächsten Termin kommt, hat dies dann auch keinerlei Bedeutung im Sinne, dass sie enttäuscht von dir oder gar böse auf dich ist. Und du kennst sie doch sehr gut, fühlst dich wohl und an- und ernstgenommen... daher nicht vergessen: frag dein Herz und nicht deinen Kopf.

Herzliche Grüße
bke-Milah
06.12.2019, 11:39 Uhr | Liasanya
Sie hat immer noch nicht geantwortet *crying*
Sie ist sicher enttäuscht von mir...
Oder sie wird böse sein...
05.12.2019, 11:05 Uhr | Schindler
Es ist gut, wenn sie es liest! Schreib ihr nicht! Du vertraust ihr und kannst das auch. Sie wird nichts schlechtes über dich denken. Mit jeder Mail, jedem Termin wächst das Vertrauen und das ist doch gut so.

Weisst du ich denke selbst wenn du ihr schreiben würdest, dann hat sie es vllt schon gelesen oder macht sich so gedanken, dass sie es dennoch liest.
Manchmal lache ich nur, um nicht weinen zu müssen...
05.12.2019, 10:57 Uhr | Liasanya
Sollte ich meiner Beraterin noch mal eine Mail schicken? Ihr sagen, dass sie die Mail nicht lesen soll??!
Ich hab solche Angst, dass sie die Mail schon gelesen hat.. und was sie jetzt über mich denkt...
Aber vielleicht war sie noch nicht am PC?! Vielleicht würde sie sie nicht lesen..... wenn ich ihr das schreibe..
Aber vielleicht ist es doch gut? Ich weiß einfach nicht was gut ist *sad*
04.12.2019, 20:24 Uhr | Liasanya
Hey Melli,

danke für deine Antwort *smiling*

Mein Termin heute war sehr, sehr anstrengend. Ich wusste ja, dass sie heute etwas ansprechen möchte, was sich im letzten Termin schon angedeutet hatte. Deswegen hatte ich so Bauchweh, weil ich genau wusste was passiert. Und ich es nicht mal aussprechen kann, ich solche Angst davor habe. Dann kam es wie es kommen musste, ich habe kaum meinen Mund aufbekommen und es war zum Teil nur noch ein Kopfschütteln oder ein nicken. Bei manchen konnte ich mehr sagen, anderes konnte ich gar nicht. Aber das war klar.. es ist das erste Mal.
Wir haben auf jeden Fall auch über meine Angst gesprochen, die ich wegen ihr hab (a la: ich belaste sie und hab Angst sie schicken mich weg...) und sie meinte, dass ich mir da gar keine Sorgen machen muss. Das hat mich auf jeden Fall beruhigt!

Sie hat zwei Fragen gestellt, die ich ihr im Termin nicht beantworten konnte und die hab ich vorhin per Mail beantwortet. Und bei jetzt hab ich noch etwas dazu geschrieben, was ich total bereue. Wobei sie es sich schon fast denken kann, weil sie in der Richtung was gefragt hatte. Aber weißt du, dass ist so.. peinlich, unangenehm?!?

lg Lia
04.12.2019, 20:06 Uhr | Melli2
Hallo liebe Lia,

ich wollte dir nur mal sagen, dass du wirklich sehr mutig bist. Ich kann es total nachvollziehen, wie es dir geht, weil ich gerade in einer ähnlichen Situation bin...
Du hast sicher nichts Falsches oder Schlimmes geschrieben! Wieso bereust du denn diese zwei Sätze?
Wie war denn dein Termin bei deiner Beraterin heute?

Liebe Grüße
Melli

Treffer: 100

Sollten in diesem Thema Inhalte publiziert worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir dich, den Moderator zu benachrichtigen.
Meldungen bezüglich vermuteter Fakeaccounts werden nicht bearbeitet und nicht beantwortet.

Nutzer-Online

Anmeldungen:
Wir begrüßen:
Nutzer online:

Passwort vergessen? Klicke hier, um dein Passwort anzufordern

Aktuelle Gruppenchats

Jugendchat mit bke-Sven
15.12.19 19:30
Fachkraft bke-Sven
12 Stunde(n) - 49 Minute(n)

Gruppenchat mit bke-Mila und bke-Pina
18.12.19 16:00
Fachkraft bke-Mila

Gruppenchat mit bke-Nieke
18.12.19 20:00
Fachkraft bke-Nieke

Beratungsstellensuche

Zum Suchen deine PLZ eingeben und Enter drücken!