Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung,

bke-Jugendberatung

bke-Jugendberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

02.02.2019, 20:48 Uhr | Sternliebhaber
Hallo,

ich habe momentan zu nichts mehr Lust. Ich habe keine Motivation mehr, um irgendetwas zu tun. Meine letzte Klausur habe ich grandios in den Sand gesetzt, weil ich kein bisschen gelernt und mir auch beim besten Willen keine Mühe mehr gegeben habe. Ich konnte mich einfach nicht dazu aufraffen, etwas zu tun. Ehrlich gesagt habe ich gar keine Lust mehr aufs Leben. Nicht nur auf mein Leben und meine jetzige Situation, sondern einfach generell. Ich bin einfach durch damit. Anders lässt sich dieses Gefühl nicht beschreiben. Mittlerweise ist mir alles egal. Mir ist sogar egal, ob ich andere Menschen damit verletze, wenn ich mir etwas antue. Das schlimmste daran ist, dass es mir nicht mal mehr leid tut. Ich habe keine Angst mehr, keine Angst mehr davor, etwas zu verpassen oder vor dem Sterben selber. Und ich weiß, dass das schrecklich und verwerflich ist, dass ich einfach alles so hinschmeißen möchte. Ich weiß, dass andere Menschen einfach aus dem Leben gerissen werden, obwohl sie noch nicht fertig sind. Aber die Sache ist, ich bin fertig und Scham oder Schuld sind gerade wirklich schlechte Motivatoren.

Liebe Grüße,
Sternliebhaber
Zuletzt editiert am: 01.03.2019, 22:17 Uhr, von: bke-Gregor
22.03.2019, 20:29 Uhr | Sternliebhaber
Hallo bke-Claudia,

die Klausur lief solala. Ich habe ehrlich gesagt kein gutes Gefühl. Ich habe in der Nacht davor nicht geschlafen und bin am Morgen erstmal fast umgekippt. Wenn ich müde bin, geht mein Gleichgewichtssinn als erstes. An einigen Stellen in der Klausur lief es besser, an anderen schlechter. Ich hoffe jetzt einfach mal auf das Beste und dann sehen wir weiter.
Ich habe ein Angebot für einen Wohnheimplatz bekommen, der Vetrag ist auch schon unterschrieben und alles, aber ich kann mich nicht entspannen. Ich habe einfach so viel Angst vor dem danach. Wenn mein Vertrag ausläuft und ich mir eine eigene Wohnung suchen muss. Das hat schon davor nicht geklappt, wie soll es dann jetzt gehen? Ohne eigenes Gehalt oder Elternbürgschaft kommt man da nicht weit, und dass obwohl Elternbürgschaften in den meisten Fällen nichtig sind. Ich fühle mich einfach gestresst.

Liebe Grüße,
Sternliebhaber
20.03.2019, 20:45 Uhr | bke-Claudia
Hallo Sternliebhaber,
ich denke, wir drücken hier alle mal die Daumen für morgen.
Vielleicht gehst du jetzt ins Bett, schläfst so schnell du kannst und dann hast du schon etwas Gutes für morgen getan.
bke-Claudia
20.03.2019, 20:27 Uhr | Sternliebhaber
Morgen steht eine Klausur an. Das ist mein zweiter Versuch. Wenn ich die jetzt auch noch in den Sand setze, dann bin ich für ein Jahr raus. Dann kann ich mir das Studium auch sparen, denn für eine Vorlesung am Tag lohnt es sich kaum, zur Uni zu fahren. Was für eine inkompetente Studentin ich doch bin. Von drei Modulen in zwei verkacken ist wirklich ganz große Kunst. Ich gehöre wohl zu den 2/3 von Studenten, die zwar eine Studienberechtigung, aber keine Studienbefähigung haben.
Ich habe einfach nicht genug getan und muss morgen auch noch um 5 raus, damit ich pünktlich für die Klausur an der Uni bin. Das kann noch lustig werden. Ich will mich gerade einfach einrollen und weinen. Ich will einfach nur weg. Ich will nicht mehr hören, wie meine Eltern durch das Haus laufen, weil es mich daran erinnert, wo ich bin. Ich weiß nicht mal, was ich eigentlich wirklich werden will, aber das ist auch egal. Es interessiert sowieso niemanden, was ich eigentlich möchte. Aus mir wird eh nie was.
20.03.2019, 20:18 Uhr | Sternliebhaber
Hallo Hannes,

dafür ist da Forum ja da. Schreiben hilft in der Tat, etwas Druck abzulassen.
Wilkommen im Forum!

Liebe Grüße, Sternliebhaber
15.03.2019, 01:47 Uhr | Hannes17-
Hallo Zusammen,

es schön zu sehen dass es anderen auch so oder so ähnlich geht - ich finde es sehr mutig so offen zu schreiben, evtl. hilft das auch mir. ...

Lg Hannes
14.03.2019, 18:04 Uhr | Sternliebhaber
Geburtstag in der Familie und meine Mutter will, dass ich mit esse. Aber ich will nicht. Ich will endlich meine Bauchrolle los werden und da ist Pizza nicht gerade förderlich. Außerdem weiß ich dann nicht, wie viele Kalorien das Essen überhaupt hat. Meine Mutter ist enttäuscht. Von wegen "Können wir nicht ein Mal in Jahr zusammen essen?". Nein. Können wir nicht. Das hättet ihr euch vorher überlegen sollen. Bevor ihr mich jedes Mal, wenn wir uns gesehen haben, runter gemacht habt. Und da wundert ihr euch, dass ich euch um jeden Preis aus dem Weg gehe? Aber natürlich. Ich bin das Arschloch, dass die Familie kaputt macht. Daran, dass ich mich aus Selbstschutz vor EUCH zurück ziehe, habt ihr natürlich nicht gedacht. Wenn überhaupt bin ich der verdammte Symptomträger einer kaputten Familie, nicht mehr, nicht minder.
12.03.2019, 20:23 Uhr | Sternliebhaber
Ich könnte kotzen. Ich darf nachts einfach nicht mehr in die Küche gehen. Ich fresse den halben Laden. Ich fühle mich so ekelhalft. Vier kg mehr auf der Waage, wir sind kurz vor dem High Score. Ich wünschte, ich hätte mich einfach besser im Griff. In einer Woche geht es wieder an die Uni. Klausur. So will ich nicht aus dem Haus. Und gelernt habe ich auch noch nicht. Irgendwie erscheint mir alles so sinnlos. Manchmal frage ich mich, woher andere Menschen eigentlich ihre Kraft nehmen, wie sie es schaffen zu leben. Seit der Sache bei dieser Therapeutin kommt mir das alles einfach nur dumm vor. Warum habe ich überhaupt versucht, eine Therapie anzufangen? Lächerlich. Einfach lächerlich.
10.03.2019, 19:21 Uhr | Sternliebhaber
Hallo bke-Zita,

ironischerweise bin ich ja ursprünglich durch eine Beratungsstelle an die Adresse der Therapeutin gekommen. Die hatte ich allerdings von einer Beratungsstelle an der Uni bekommen.

Für einen Auszug spricht ehrlich gesagt alles. Ich muss es einfach nur machen.

Der Termin für die zweite Klausur steht an, bzw. mein zweiter Versuch und ich habe immernoch nichts dafür gemacht. Ich verstehe nicht, warum mir das so schwer fällt. Am liebsten würde ich mich einfach schlafen legen. Decke über den Kopf und nicht mehr denken. Ich bin zu oft auf den Kopf gefallen. Anders kann ich mir nicht erklären, wie ich es ständig schaffe, mir selber Probleme zu schaffen. Manchmal will ich sterben, damit ich einfach nicht mehr denken muss. Ich hab doch alles, mir geht's doch gut, alles könnte schlimmer sein, ich widere mich selber an. Ich kann es nicht erklären, ich will einfach nicht mehr fühlen oder denken müssen.

Liebe Grüße,
Sternliebhaber
04.03.2019, 20:56 Uhr | bke-Zita
Hallo Sternenliebhaber,

Vielleicht könntest du ja an deiner Studienstadt an eine Beratungsstelle gehen ? Vielleicht wäre das zeitlich eher drin ?

Du würdest gerne ausziehen …. Hm …. Was hält dich davon ab ? Was würde für einen Auszug, was für ein Bleiben sprechen ?

Viele herzliche Grüße
bke-Zita
04.03.2019, 19:54 Uhr | Sternliebhaber
Hallo bke-Fiona,

ich habe gerade einfach nicht mehr das Gefühl, dass Therapie eine Option für mich ist. Die Therapeutin meinte, ich soll mir eine Beratungsstelle in meinem Wohnort suchen, aber ich studiere nunmal in einer anderen Stadt und bin im Semester jeden Tag von morgens bis nachmittags in meiner Studienstadt und komme erst nach 18h wieder Zuhause an. Von daher geht das mit der Beratungsstelle ohnehin nicht so wirklich. Außerdem will ich nicht hier wohnen bleiben. Ich will endlich hier raus, wegziehen, in die Nähe meiner Uni, weg von meinen Eltern. Warum ist das so schwer, endlich auszuziehen? Ich bin einfach so richtig auf mich allein gestellt. Dummes kleines Kind, ich bekomme nichts alleine hin. Was hält mich eigentlich davon ab? Dann halt ohne den Rückhalt meiner Eltern. Wäre nicht das erste Mal, dass ich mich gegen sie stelle.

Liebe Grüße,
Sternliebhaber
03.03.2019, 16:42 Uhr | bke-Fiona
Hallo sternliebhaber,

du hast mutig deinen ersten Therapeuten kennengelernt - leider war das nicht der Passende.
Ich möchte dich gerne ermutigen, da weiterzumachen - auch bei Therapeuten gibt es, wie bei allen Menschen, welche die gut zu einem passen und auch solche, mit denen man nicht kann.

So könntest du daran arbeiten, deine Essgewohnheiten zu ändern - und dich auch selber besser verstehen : )

Ich hoffe, es hat dir spaß gemacht, deine Freunde zu treffen,

liebe Grüße, bke-fiona
03.03.2019, 16:07 Uhr | Sternliebhaber
Hallo bke-Gregor,

ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich jetzt nochmal was suchen möchte. Irgendwie fühle ich mich nach der Sache etwas ekelig. Ich meine, ich weiß das Therapien nicht angenehm sind, aber das hat mich dann doch etwas mehr zurückgesetzt, als ich erwartet habe. Ich weiß auch nicht, es hat mich echt Überwindung gekostet, überhaupt Mal sowas zu machen und da mit so einem Gefühl rauszugehen ist nicht gerade schön. Woher soll ich wissen, dass das beim nächsten Therapeuten nicht genauso läuft? Und überhaupt, irgendwie erscheint es gerade besser, wenn ich mich einfach weiter meiner ES hingebe. Ich habe einfach gerade das Gefühl, dass diese Option "Therapie" sich gerade aufgelöst hat.
Ich verstehe mich selber nicht. Ich habe extra vor dem Treffen mit meinen Freunden noch trainiert und bin zu Fuß in die Stadt gelaufen, um extra Kalorien zu verbrennen, damit ich mir keine Sorgen um meine Gewicht machen muss, gleichzeitig habe ich beim Treffen Pizza, Chips, Schokolade und Alkohol geschaufelt. Und gefrühstückt habe ich auch, obwohl ich bis zur Pizza am Abend eigentlich fasten wollte. Heute wollte ich eigentlich auch fasten und was mache ich? Fress Süßigkeiten. Das ist doch total dämlich. Kann ich nicht einmal was vernünftig machen?

Liebe Grüße,
Sternliebhaber
Zuletzt editiert am: 03.03.2019, 16:12 Uhr, von: Sternliebhaber
01.03.2019, 21:45 Uhr | bke-Gregor
Hallo Sternenliebhaber,

eine Therapeutin zu finden, mit der man kann und zu der man einen guten Kontakt ist manchmal schwierig und oft muss man zwei, drei kennen lernen, um die oder den Richtigen zu finden oder man kann auch jemanden, mit dem man glaubt nicht so zu können, eine Chance geben. Deshalb fände ich es schön, wenn Du nach dieser nicht so guten Erfahrung einfach weiter suchst!

Und wenn sich Freunde wieder sehen, dann schauen die nicht nach Pfunden oder Wassereinlagerungen, sondern die schauen Dir ins Gesicht, freuen sich Dich zu sehen, mögend Dich um Deiner selbst willen. Niemand außer Dir wird glauben, dass Du wie ein Heißluftballon aussiehst!!!

Viel Spaß für Morgen, genieße das Zusammensein mit Freunden!

bke-Gregor *bye*
Zuletzt editiert am: 01.03.2019, 22:18 Uhr, von: bke-Gregor
01.03.2019, 21:28 Uhr | Sternliebhaber
Mein letzter Beitrag ist jetzt eine Weile her, aber viel verändert hat sich nicht. Ich hatte jetzt zwei Termine bei einer Therapeutin, aber wirklich viel gebracht hat mir das jetzt nicht. Ihr Rat war letztlich, dass ich zu einer Familienberatungsstelle gehen soll, die weiter in der Nähe meines Wohnortes liegt. Super. Naja, ehrlich gesagt fand ich die Frau jetzt auch nicht so dolle. Vielleicht ist das jetzt nur meine Psyche, die Blame Shifting betreibt, aber ich fand die etwas konfrontativ. Ich meine, wenn ich es schaffen würde, mein Leben zu ändern, würde ich nicht bei einer Therapeutin sitzen. Von daher hat mich die Frage "wer in meinem Leben die Strippen zieht" auch nicht wirklich weiter gebracht. De facto bin ich das, de jure aber meine Vergangenheit und meine Eltern. Vielleicht war die ganze Sache ein ziemlich großer Fehler. Ich bin versucht, nochmal zu einem anderen Therapeuten zu gehen, aber ich lasse das wohl lieber. Ich weiß auch nicht, was ich erwartet habe. Definitiv nicht das. Vielleicht sind meine Probleme wirklich nicht so schlimm. Jedenfalls habe ich heute wieder Schokolade und Eiscreme gefressen und ausgekotzt. Morgen treffe ich mich mit ein paar Freunden. Wir sehen uns zum ersten Mal seit Monaten und ich wollte unbedingt dünn und schön aussehen. Jetzt sehe ich aus wie ein Heißluftballon und Wassereinlagerungen habe ich vom Brechen auch noch. Ich glaube es ist echt am besten, wenn ich mich umbringe. Mich nimmt sowieso niemand ernst und ich bin einfach durch damit.
09.02.2019, 16:21 Uhr | bke-Kira
Hallo Sternliebhaber,

du bist gerade nicht besonders höflich zu dir selbst. Diese alte schroffe Bekannte meldet sich wieder laut.

Vielleicht lädst du am Wochenende mal die nette Seite von dir ein und gibst ihr auch eine klitzekleine Chance, um für dich zu sorgen.

Es ist schwer, aber könnte entlastend werden.

Etwas Gutmütigkeit wünsche ich dir mit dir selbst!

Viele Grüße

bke-Kira

Treffer: 29

Sollten in diesem Thema Inhalte publiziert worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir dich, den Moderator zu benachrichtigen.
Meldungen bezüglich vermuteter Fakeaccounts werden nicht bearbeitet und nicht beantwortet.

Nutzer-Online

Anmeldungen:
Wir begrüßen:
Nutzer online:

Passwort vergessen? Klicke hier, um dein Passwort anzufordern

Aktuelle Gruppenchats

Gruppenchat mit bke-Mila
27.03.19 16:00
Fachkraft bke-Mila
14 Stunde(n) - 26 Minute(n)

Gruppenchat mit bke-Nieke und bke-Helena
27.03.19 20:00
Fachkraft bke-Nieke
18 Stunde(n) - 26 Minute(n)

Gruppenchat mit bke-Viviane
28.03.19 16:00
Fachkraft bke-Viviane

Beratungsstellensuche

Zum Suchen deine PLZ eingeben und Enter drücken!