Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung,

bke-Jugendberatung

bke-Jugendberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

13.11.2020, 19:40 Uhr | -Silbermond-
Ich will weg...

...weg von den Menschen, die mich Tag für Tag runter machen,
...weg von den Sorgen, die mich auffressen,
...weg von den Gefühlen, die mein Herz brechen,
...weg von den Ängsten, die mich verletzlich machen,
...weg von dem Stress, der mich erschöpft,
...weg von dem Dämon, der mich einnimmt,
...weg von dieser Welt, die mein Leben zur Hölle macht.
Zuletzt editiert am: 13.11.2020, 19:40 Uhr, von: -Silbermond-
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★
18.09.2021, 10:17 Uhr | Lia8888
Hey Silbermond,

wie geht's dir? Tut mir Leid, dass ich dir nicht geantwortet hatte... Ich möchte dich wissen lassen, dass ich an dich denke und mich freue, wenn du dich im Forum meldest!

Viele Grüße
Lia
Difficult roads often lead to beautiful destinations
16.09.2021, 20:35 Uhr | bke-Zita
Hallo Silbermond,
jetzt warst du schneller als ich .....und hast den ganzen Beitrag herausgenommen.
Ich will mich gerne bei dir melden.
Bitte lass mich energisch widersprechen, denn Silber ist immer willkommen. Wenn es ihr gut geht, wenn sie fröhliche Beiträge postet, wenn sie unterstützende Worte findet. Sie ist auch herzlich willkommen und wird gesehen, gelesen & gehört, wenn es ihr nicht gut geht. Wenn sie in Not ist. Wenn der Mond statt leuchtet, nur flackern kann. Aber auch das Flackern ist willkommen !

Ich würde dem flackernden Mond gerne eine Batterieladung Energie zukommen lassen ….und damit dem momentan nur flackernden Mond neue Leuchtkraft schenken.

Fühl dich gesehen, gehört, gelesen.
Immer wieder gerne, Silbermond, *hug*
Herzliche Grüße
bke-Zita
16.09.2021, 20:05 Uhr | -Silbermond-
xxxxx
Zuletzt editiert am: 16.09.2021, 20:26 Uhr, von: -Silbermond-
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★
15.09.2021, 11:28 Uhr | -Silbermond-
*crying*
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★
09.09.2021, 20:36 Uhr | -Silbermond-
Hi,

danke, ich berichte kurz. Ich bin hingegangen und ja, der Anfang war schwer... die Platten aufzubauen... den Schläger auszupacken und in der Hand zu halten.... den Ball in die Hand zu nehmen.... loszuspielen.... war alles andere als einfach. In manchen Momenten hab ich einfach nur in die Leere gestarrt und kaum reagiert... in anderen Momenten war ich voll dabei und eine neue Trainerin nur so: "Wow gutes Auge, du bist gut, trotz deiner langen Pause! Du hast auch ein echt gutes Körpergefühl!"
Ich denke, es war gut hinzugehen. Ein kleiner Erfolg. Ein Zeichen, dass ich mich dem Ganzen stellen kann.... auch wenn ich dadurch viel ins Grübeln gekommen bin... viel wieder aufgewirbelt wurde.. Gefühle wieder hochgekommen sind... Erinnerungen... Aber das ist okay und normal, denke ich... Ich habe die Hoffnung, dass sich das bessert, wenn ich wieder öfter hingehe und mich dem öfter aussetzte. Vielleicht komme ich dann in eine Art Gewöhnung und werde nicht mehr so schnell getriggert.

Hm gerade ist es schwer. Körperlich nicht gut, psychisch bin ich am Boden. Es gibt viele viele Situationen in der Schule, die mich vor große Herausforderungen stellen und ich sitze hier gerade und bin einfach nur überfordert. Ich weiß nicht wo mir der Kopf steht. In mir ist eine lange Liste worüber ich noch nachdenken muss, was ich noch machen muss (teilweise bis morgen) und ich bin aber gar nicht in der Lage mir irgendwas davon rauszunehmen. In mir ist einfach ein Wirrwarr, was ich nicht auflösen kann. Ich will so viele Gedanken aufschreiben, so viel erzählen; es gibt so viel zu tun und so viel zu überdenken; es steht so viel an und es war so viel... ich komm nicht mehr mit und nicht mehr hinterher. Es fühlt sich an wie ein Sprint und ich bin ganz hinten und die anderen haben mich schon 10 Mal überrundet. Mein Kopf ist voll. Die Erwartungen Anderer zu hoch. Ich muss Dinge verarbeiten, aber ich hab keine Zeit, denn da vorne wartet schon die nächste Sache auf mich und ein paar Meter weiter wieder die nächste Sache. Ich muss das hinten abschließen können, um weitergehen zu können, aber dazu fehlt mir die Zeit. Ein ständig tickender Countdown. Und dann kommt es zum Stillstand. Ich stehe still, weil ich nicht weiß wohin mit mir.

Es ist ein bisschen wie mit den Tabs(Fenster) auf meinem PC - ein schräger Vergleich, ich weiß. Ich habe mehr als 70 Tabs offen, kann jedoch keinen schließen, weil ich jeden einzelnen davon noch brauche. Es sind aber so viele, dass ich die Übersicht verliere und es Chaos ist. Und jeden Abend fahre ich diesen PC runter und jeden Morgen fahre ich ihn wieder hoch und klicke auf "alle Tabs wiederherstellen". Ich kann sie nicht schließen, genau wie meine Gedanken. Stillstand im Durcheinander.

Vielleicht habe ich die passenden Schlüssel noch nicht gefunden, um abzuschließen. Aber wer findet schon den richtigen Schlüssel bei einem Bund von über 70 Schlüsseln?

Ich brauche Zeit, doch die Zeit rennt mir davon. Wieso ich diesen Beitrag geschrieben habe, wenn er mir doch Zeit nimmt? Ich weiß es nicht. Vielleicht um das Chaos um einen Bruchteil zu lichten. Vielleicht konnte ich damit ja doch einen Tab schließen.

Der Abend wird lang, die Nacht wird kurz - aber der Mond entfaltet ja sowieso erst in der Nacht seine Kräfte... - zumindest euch eine gute und erholsame Nacht,
Silbermond
Zuletzt editiert am: 09.09.2021, 21:09 Uhr, von: -Silbermond-
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★
04.09.2021, 15:54 Uhr | bke-Stephan
Hallo Silbermond,
ich wünsche Dir sehr, dass die Entscheidung, zum Sport zu gehen, Dir gut getan hat. Es wäre so unfair und schade, wenn Du das durch die Ereignisse, die passiert sind, genommen bekommen würdest. Es ist gut, dass Du das nicht zulassen willst.
Viele sportliche Grüße,
bke-Stephan
04.09.2021, 13:22 Uhr | -Silbermond-
Ich bin aufgeregt. Heute ist Training und ich werde zum ersten Mal nach langer Zeit wieder hingehen. Ich hab in den letzten Stunden mit mir gerungen und war hin und hergerissen, ob ich es wagen soll oder nicht. Ich verbinde mit dieser Sportart alles, was mit den traumatischen Erlebnissen zusammenhängt. Auch wenn ich den Verein gewechselt habe und es eine andere Halle ist, ist es schwer. In mir dreht sich alles um bei dem Gedanken in eine Halle zu gehen, wo Menschen diese Sportart ausüben. Ein riesen Trigger, der mich sofort wieder weit weg reißen könnte in die traumatischen Ereignisse. Vor allem, weil ich in letzter Zeit häufiger selbst auf nur kleine Trigger stark reagiere. Ich hab Angst vor Flashbacks, aber mir versprochen, dass ich nicht vermeide, denn eigentlich macht mir diese Sportart ja Spaß. Es gibt zwei Anteile in mir. Der eine hat Angst und will nicht hin. Der andere sagt, vermeide nicht. Ich hab das Angstgefühl gefragt, was es braucht... Sicherheit. Jmd an der Seite... Evtl ist es die Trainerin. Sie weiß, wie es mir damit geht, sie weiß teilweise was damals passiert ist. Ich hab einen Kompromiss mit beiden Anteilen geschlossen. Ich werde hingehen, aber auf mich achten. Wenn es nicht geht, dann fahre ich wieder heim. Wenn ich die Halle nicht betreten kann, dann ist das okay, aber dann hab ich es wenigstens versucht....
Zuletzt editiert am: 04.09.2021, 13:35 Uhr, von: -Silbermond-
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★
02.09.2021, 17:10 Uhr | -Silbermond-
Danke euch beiden!

Lia, es hat mich sehr gefreut, dass du geschrieben hast! Danke für deine lieben Worte! *hug*

Ja, du hast Recht. Hm die haben eigentlich nichts zu sagen. Deshalb versuchen sie ja, mich mit allen Mitteln da rauszuekeln, dass ich mich nicht mehr traue zu kommen. Aber das werden die nicht schaffen, weil mir das Pferd einfach viel zu wichtig ist, ohne kann ich nicht. Ich bleib stark - ganz sicher. *whistle*

Danke!!

Ich wünsche dir und euch einen schönen Abend,
Silbermond
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★
02.09.2021, 06:47 Uhr | Lia8888
Hallo Silbermond,

ich freue mich sehr von dir zu lesen und möchte dir gerne auch ein paar Worte da lassen!

Du kannst echt mega stolz auf sich sein, an denn du gehst so reflektiert und reif mit der Situation um. Das hätten sehr viele sicher nicht so geschafft. Das mit dem Abschied kann ich so gut nachempfinden, so ging es mir auch. Aber du schaffst es das Positive zu sehen, du nimmst deine Gelernten Techniken mit und versuchst sie anzuwenden! Das ist ein riesen Schritt!

Das Mobbing finde ich wirklich unter aller ..., ich frag mich dann immer, wie können Menschen so sein??? Sie haben dazu absolut kein Recht. Leider können wir die Menschen aber nicht ändern, das muss ich immer wieder feststellen. Du bist so stark und sagst, dass du dich von ihnen nicht unterkriegen lässt und die Besitzerin steht hinter dir! Ich frag mich, was haben diese Mädchen da eigentlich zu sagen? Sorry, das hab ich nicht so mitbekommen *props*

Bitte, bitte sei ganz stolz auf dich, ich bewundere dich für deine Stärke und wie gesagt wie reflektiert du an Sachen gehst.

Viele Grüße und einen schönen Tag!

Lia
Difficult roads often lead to beautiful destinations
01.09.2021, 20:43 Uhr | bke-Fiona
Hallo silbermond,

danke dass du uns an deinem Wachsen teilhaben läßt!

Denn danach klingt das - du hast es geschafft, die Klinikentlassung anzunehmen und die Aufgabe für dich gut anzugehen, du kümmerst dich darum dass du weiter mit deinem Lieblingspferd zusammen sein kannst, und du hast noch einen kleinen Begleiter bekommen, der so wie du wachsen wird.

Du bist hoffentlich stolz auf dich selber : )

liebe Grüße, bke-fiona
01.09.2021, 20:14 Uhr | -Silbermond-
Hey,

ich dachte, ich melde mich mal wieder…
Die letzten Wochen waren wirklich hart. Ich hatte extreme Angst vor der Entlassung und deshalb auch starke Suizidgedanken/pläne. Sowohl der Gedanke wieder nach Hause zu müssen, als auch die ganzen lieben Menschen dort zu verlieren, die mir oft so viel Verständnis, Wertschätzung, Akzeptanz und Zuneigung geschenkt haben war der Horror für mich. Mit mir war nicht mehr wirklich viel anzufangen… hab mich viel zurück gezogen, viel geweint,… je näher die Entlassung rückte, desto mehr Rückschritte hatte ich. Anfang letzter Woche war dann der Entlasstag und die Oberärztin wollte mich nicht gehen lassen. Sie wollte entweder den Aufenthalt spontan um ein paar Wochen verlängern oder mich in eine Geschlossene verlegen. In mir schrie natürlich alles nach „ja, Aufenthalt verlängern“, aber ich konnte mich dem entgegensetzen und sagen „Nein, der Abschied wird immer kommen und für mich immer mit Suizidgedanken usw. verbunden sein, ob jetzt oder in drei Wochen ist egal, es wird immer schwer. Den Aufenthalt zu verlängern wäre nur aufschieben, wir würden vor demselben Problem stehen.“. Ich glaub, ich kann stolz drauf sein, dass ich das sagen konnte, denn auch wenn sich alles in mir gesträubt hat, hab ich geschaut, was für mich und meine Lage am meisten Sinn ergibt. Ich hab nicht vermieden, der Angst nicht nachgegeben. Das ist ein Fortschritt.
Der Oberärztin hab ich versprochen, dass ich mich entweder dort melde oder mir anderweitig Hilfe suche, sollte ich Pläne in die Tat umsetzen wollen. Das hat sie beruhigt und sie konnte mich – wenn auch mit einem nicht so guten Gefühl – gehen lassen.

Der Abschied war sehr traurig… Aber sie haben mir alle ganz liebe Worte mit auf den Weg gegeben… und ich ihnen auch. Ich hab mir viel Arbeit gemacht und 12 individuelle teilweise lange Briefe an die PEDs, die Thera und eine MP geschrieben. Da saß ich Stunden/Tage/Nächte dran. Mir war irgendwie wichtig Spuren zu hinterlassen und jedem Einzelnen das mitzugeben, was ich an ihm/ihr schätze, wofür ich dankbar bin und was mir auf dem Herzen lag... ja.. ich möchte positiv in Erinnerung bleiben... wenn man schon keinen Kontakt halten darf... aber der Abschied tat weh - vorhersehbar - und er tut es immer noch. Ich vermisse sie alle ganz arg.
Naja, muss ich durch, irgendwie. Komme aber erstaunlich gut klar. Die letzte Woche habe ich eine Menge geschafft und konnte alle Termine wahrnehmen und habe auch einige Fortschritte bemerkt.

Wen ich besonders gemerkt habe, ist mein „neuer“ tierischer Begleiter – der grenzanzeigende Hund. Er ergänzt Hopsi (den Angsthasen) als Begleiter, aber als Gegenpol.
Mein Pflegepferd sollte mir ja weggenommen werden, hinter meinem Rücken und jetzt, wo ich zu Hause bin, merke ich ganz besonders, wie ich sie brauche und dass ich das einfach nicht zulassen kann, weil sie mein ganzer Lebenssinn ist und einfach mein großer Halt, mein Zufluchtsort, mein Herz…. und vertraglich ist sowieso nichts geregelt, das hat das Mädchen einfach entschieden. Aber ich werde mich dem entgegensetzen und bin die letzten Tage auch einfach wieder hingegangen. Das gefällt denen nicht und ich kriege das mit heftigem Mobbing zu spüren. Hatekommentare auf Sozialen Netzwerken. Wirklich gemeine Gruppenbeschreibungen auf WhatsApp, wo sich über mich lustig gemacht wird. Da habe ich aber klar meine Grenzen gezeigt und geschrieben, dass das Grenzen überschreitet. Darüber wurde sich dann lustig gemacht und es kamen Sätze wie „Es tut mir leid das du die vernünftige bist. Wo warst du denn die ganze Zeit? Geenau." Ich hab dann geschrieben: „Klinik und vernünftig sein widerspricht sich nicht." und dann kam: "Sich selbst zu verletzen ist vernünftig? Das ist mir neu. Sorry du bist ja sooo vernünftig... Ich wünschte ich wäre wie du - ah ne dann wär ich ja DÄPRI" die andere „HAHAHA“ usw… z.T. kamen da auch Gewaltandrohungen. *crying* Ich hab die Gruppe verlassen, die Sätze haben gesessen und es brauchte erstmal, um das zu verdauen. Sie wollen mich mit ihrem Verhalten (was weit unter die Gürtellinie geht) kaputt machen, aber das bringt mich nicht davon ab, weiter dorthin zu gehen, auch wenn es mir Angst macht. Ich bin stärker, als die denken und die Besitzerin steht hinter mir (sie hat das in der Gruppe mitgelesen).

Ich denke, ich konnte aus diesem Aufenthalt, auch wenn er weit schwerer für mich war, viel mitnehmen. Mindestens den Hund, der zwar noch ein Welpe ist, aber mit der Zeit wachsen wird. *whistle*

Das war's soweit erstmal von mir - ich wünsche euch einen schönen Abend,
Silbermond
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★
13.08.2021, 21:07 Uhr | bke-Gregor
Ups, liebe Silbermond,

was ist passiert?? Es wäre für mich, und ich glaube nicht nur für mich, interessant gewesen zu erfahren, was Dich zum Abschied hier im Forum bewogen hat.

Machs gut, pass auf Dich auf, liebe Grüße

bke-Gregor *bye*
Zuletzt editiert am: 13.08.2021, 21:13 Uhr, von: bke-Gregor
13.08.2021, 18:36 Uhr | -Silbermond-
Bin für unbestimmte Zeit erstmal raus aus dem Forum. Passt auf euch auf und seid gut zu euch! Bis bald.

Silbermond
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★
11.08.2021, 19:48 Uhr | bke-Kira
Guten Abend Silbermond,

schön, dass du dich hier mitteilst.
Du warst für jemanden da und für dich irgendwie auch? Das klingt ausgeglichen, so wie du es beschreibst! Ich hoffe, dass du dich auch um dich kümmerst und dich fallen lassen kannst.

Weiterhin ganz viel Durchhaltevermögen!

Abendliche Grüße von bke-Kira *bye*
11.08.2021, 18:29 Uhr | -Silbermond-
Mir geht's die letzten Tage echt schlecht... Bin viel am Weinen, besonders abends. Gestern Abend war mal wieder richtig schlimm und ich bin noch lange nach Zimmerzeit in der Lobby geblieben. Eine Mitpatientin ist dann gekommen, hat auch geweint. Hab sie in Arm genommen, obwohl ich nie wirklich Kontakt mit ihr hatte, aber das hat sie dankend angenommen... Dann kam die PED, die Nachtdienst hatte und hat mit harschem Tonfall gesagt, wir sollen auf unsere Zimmer gehen. Die MP saß da voll verweint, aber das hat sie einfach ignoriert. Sie ist dann auf ihr Zimmer gerannt und hat die Tür zugeknallt. Ich bin sitzen geblieben, hab die PED angeschaut und war einfach nur sprachlos. Zu mir war sie dann aber plötzlich überfreundlich und meinte, ich darf noch in der Lobby bleiben und sie schaut alle halbe Stunde mal nach mir.
Hab mich den Rest des Abends um meine Mitpatientin gekümmert. Eigene Tränen weggewischt und für sie da gewesen. Wollte sie in dem Zustand nicht allein lassen. Auch, wenn es nicht meine Aufgabe ist und es mir selbst grottig ging. Egal.
Zuletzt editiert am: 11.08.2021, 18:30 Uhr, von: -Silbermond-
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★

Treffer: 930

Sollten in diesem Thema Inhalte publiziert worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir dich, den Moderator zu benachrichtigen.
Meldungen bezüglich vermuteter Fakeaccounts werden nicht bearbeitet und nicht beantwortet.

Aktuelle Gruppenchats

Offener Gruppenchat
23.09.21 18:00
Fachkraft bke-Lilja
13 Stunde(n) - 40 Minuten

Offener Gruppenchat
26.09.21 18:30
Fachkraft bke-Frieda

Offener Gruppenchat
27.09.21 18:00
Fachkraft bke-Andy

Aktuelle Themenchats

Bei Drogen zahle ich immer drauf! Aber bin ich bereit, den Preis zu zahlen?
23.09.21 16:30
Fachkraft bke-Natascha
12 Stunde(n) - 10 Minuten

Eltern-Jugend-Themenchat: Mut tut gut - Über den eigenen Schatten springen.
23.09.21 20:00
Fachkraft bke-Helena
15 Stunde(n) - 40 Minuten

Wenn die Flasche zum Feind wird...
27.09.21 20:00
Fachkraft bke-Thilda

Beratungsstellensuche

Zum Suchen deine PLZ eingeben und Enter drücken!