Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung,

bke-Jugendberatung

bke-Jugendberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

18.11.2020, 11:26 Uhr | Ava-Reed
Wenn ich Geschenke bekomme werde ich wütend bin ich alleine bin bin ich einsam wenn ich unter Freunden bin fühle ich mich ausgeschlossen wenn ich alles habe bin ich überfordert. Ich hasse meine Gefühle ich hasse alles daran die Gefühle stehen mir im Weg ich will keine mehr haben.


Ich breche mir selbst weg merke es aber nicht und werde nur wütend.
Es wird immer ein Stift geben um die Zukunft zu schreiben ,aber es wird nie ein Radiergummi geben um die Vergangenheit auszuradieren.
20.11.2020, 14:54 Uhr | bke-Sia
Liebe Ava-Reed,

das ist ja eine schwierige Situation, so wie du sie schilderst...
....musst du denn jetzt wirklich mit deinem Vater wegfahren, weil deine Mutter Ruhe braucht?
Gibt es keine andere Möglichkeit, wie Ihr beide Ruhe finden könntet?

Kannst du vielleicht noch mit einem deiner Freunde sprechen um hier Unterstützung oder Rat zu bekommen? *blushed*

Ich schicke dir mal einen Zeppelin in deiner Lieblingsfarbe vorbei, der soll dich die ganze Situation mal von oben anschauen lassen, dann bekommst du vielleicht einen besseren Überblick?! Daumen hoch
bke Sia
20.11.2020, 09:59 Uhr | Ava-Reed
Wenn ich Wütend bin dann hab ich irgendwie das Gefühl das ich noch wütender werde weil ich mich immer in alle Sachen rein steigere. Ich glaub es ist auch nicht gerade die beste Situation wenn ich meine Freunde nicht sehe aber so wie es meine Mutter Ausdrückt habe ich unkontrollierte Wutausbrüche was ich nicht so sehen. Ich streite mich mit meiner Mutter deswegen. Jetzt hat meine Mutter gesagt dass sie Abstand von mir Brauch und d.h. muss ich mit mein Vater wegfahren übers Wochenende das sie denn Zeit hat für sich hat . Ich brauche aber auch dringend Zeit für mich ohne irgend jemanden und mein Vater auch aber es geht nicht und ich fühle mich einfach total instabil und eingeengt.
Ich glaube ich kann nicht mehr obwohl ich ziemlich viel durchhalten kann aber ich glaub ich bin einem Punkt angekommen wo ich einfach nicht mehr kann. Das Gefühl ist total komisch ich fühle mich als ob ich Rosten würde. Das der Rost sich durch alle Schichten frisst und dann Uhr plötzlich zusammenbricht.
Es wird immer ein Stift geben um die Zukunft zu schreiben ,aber es wird nie ein Radiergummi geben um die Vergangenheit auszuradieren.
18.11.2020, 15:27 Uhr | bke-Fiona
Hallo ava-reed,

es ist gerade eine schwierige Zeit - du schreibst dass du deine Eltern schützen willst und deshalb nicht deine Freunde treffen kannst.

Vielleicht gibt es andere Wege - wie z.B. eine Mail oder whats app zu schreiben oder zu telefonieren...?

Vielleicht könnte dir auch eine Mailberatung hier helfen?

Liebe Grüße mit viel Sonne,

bke-fiona
18.11.2020, 12:50 Uhr | Ava-Reed
Liebe BKE-Sia,
Ja das kann ich machen ich kann nur oft meine Situation ( die innere uns außere) Nicht in Worte fassen. Ich werde es aber versuchen.
Ich weiß keinen weg meinen FReunden nah zu sein ohne meine eltern zu gefährden.
Ich glaube mit der Zeit gehe ich auch in die Brüche auch wenn ich sehr viel aushalten kann, kann ich nicht alles aushalten ich glaube jetzt bin ich zum ersten mal an einem Punkt angekommen wo ich nicht mehr weiter kann und stehen bleiben muss es aber nicht will und kann und immer und immer wieder gegen die wand laufe und das mit Anlauf. Die Energie DEI ich dazu verbraucht habe brauche ich jetzt aber ich habe keine mehr.
Danke für deine Worte
Liebe Grüße und bleib gesund
Ava-Reed
Es wird immer ein Stift geben um die Zukunft zu schreiben ,aber es wird nie ein Radiergummi geben um die Vergangenheit auszuradieren.
18.11.2020, 12:24 Uhr | bke-Sia
Liebe Ava-Rees,

vielen Dank, dass du hier so ehrlich erzählst, was du bisher erlebt hast!
Ich denke auch, dass das nur die Spitze des Eisberges ist, eigentlich nur die wichtigsten, harten Fakten! *exhausted*
Puuh, das muss ich noch mal ganz in Ruhe lesen....so ohne Punkt und Komma und alles ist wichtig.

Ich würde dich jetzt gerne einfach in den Arm nehmen und drücken und dir erst einmal so zeigen, dass du nicht allein bist.
Denn du bist NICHT allein!
Auch wenn dieses mistige Virus scheinbar verhindert, dass wir uns nahe sein können, den anderen umarmen, spüren, riechen und fühlen.

Ist des ok, dass wir dir so nach und nach antworten und du uns vielleicht immer zuerst sagst, was dich aktuell drückt....
...was meinst du?

Von mir bekommst du heute ein ausführliches Bad in der winterlichen Mittagssonne und eine dicke Umarmung!
Und die Frage, ob es Möglichkeiten für dich gibt, den Menschen nahe zu sein, die du liebst?

bke Sia
18.11.2020, 11:29 Uhr | Ava-Reed
Hey,
Ich weiß einfach nicht wie ich jemanden erklären soll wie es mir in den letzten Tagen ging oder wie’s mir den letzten Monaten letzten Jahren ging. Ich weiß nicht ob das hier der richtige Ort ist aber, ich schreib jetzt einfach mal auf was in meinem ganzen Leben bis jetzt schon passiert ist.
Ich möchte das hier machen damit ich mich sortieren kann und ich vielleicht auch Tipps bekomme oder jemanden der sowas ähnliches erlebt hat er damit reden kann und vielleicht sagen wie er dann Aus so einer Situation das Beste gemacht hat.

Meine Eltern haben sich getrennt als ich zwei Jahre alt war meine Schwester war sechs ich hab nie mitbekommen wie es war dass sie zusammen gelebt haben nach Erzählungen aber soll es nicht so toll gewesen sein. Ich wurde bis zu meinem zehnten Lebensjahr geschlagen bis mein Vater Post gerecht gegangen ist. Meine Mutter ging nur mit weil sie dafür Geld bekommen hat bei meiner Mutter erzählt alles nur wenn es Geld ist. Oder wenn es um sie selbst geht. Als ich neun Jahre alt war ist meine Oma gestorben und ich war alleine mit meiner großen Schwester bei ihr zu Hause anrufen und dann sind wir von der Polizei abgeholt worden wir waren da bei meiner Mutter feiern war und ich erreichbar du musst alleine durch auf der Beerdigung kurz vor meinem Geburtstag hat sie mich aufgefordert zu weinen. Ich glaube das war das schlimmste was sie tun konnte. Ich bin neun Jahre alt und ich musste mich um meine Mutter kümmern und meine Schwester sich um mich gekümmert. Dann an Fasching bin ich umgekippt und hatte zweimal hintereinander ein Krampfanfall hat sich meine Mutter über fürsorglich um mich gekümmert was festgestellt wurde dass ich ein Thoma habe eine Woche war ich auf der Krebsstation und wie sich herausstellt hab ich einen gutartigen Tumor meine Mutter ist nur nett zu mir gewesen wenn ich mir was gebrochen habe oder zum Arzt musste oder ins Krankenhaus. Sie hat dann die ganze Aufmerksamkeit von den Ärzten bekommen nach dem Motto dass es mir gut geht und dass sie sich keine Sorgen machen soll. Als ich dann eine Woche auf der Krebsstation war fand ich die Tage am besten wo mein Vater da war. Meine Schwester hat sich vor drei Jahren dafür entschieden bei meiner Mutter zu wohnen. Ich sollte hinterher ziehen ich wollte aber nicht ich bin vor zwei Jahren zu meinem Vater gezogen seitdem schreibt mir meine Mutter immer ich hab dich ganz doll lieb oder was hab ich dir angetan ich hab das Gefühl dass sie mich immer erdrückt hat dass ich keine Gefühle zeigen musste weil ich stark für sie sein sollte ich weiß sollte immer ihre Probleme lösen und sollte keine Last sein. Mein Vater hat mir erzählt dass meine Mutter zu ihm gesagt hat dass sie das Ersatz Kind bin für meine Schwester falls sie stirbt hat sie ja noch eins und ich glaube ihm das was genau so ist meine Mutter.!! Jetzt kam die Diagnose dass ich ADHS habe und ADS. Meine Mutter hat sie mir gesagt hat du hast doch kein ADHS und ADS du bist ein so ein bisschen Psycho das hat mich sehr doll verletzt. Ich hab aber nicht gesagt weil ich gewohnt bin ich kann es einfach wegstecken aber ich weiß es nicht okay ist. Jetzt bin ich seit Corona in Deutschland ist zu Hause und hinzu geschaltet ich hab nie geweint aber gestern war irgendwie als ob jemand die Decke nicht mehr halten konnte und ich bin zusammengebrochen in meinem Zimmer und hab alleine geweint weil meine Oma gestorben ist und ich alleine war weil ich jetzt hier Sitze und alleine bin weil ich bald wieder ins Krankenhaus muss zur Kontrolle und ich weiß nicht wie’s sein soll und obendrein kam jetzt auch dass ich aus dieser mit meinem Vater damit meine Stief Mutter (die schon seit zehn Jahren mit meinem Vater zusammen und verheiratet dich sehr doll liebe))Nicht in Gefahr ist sie ist Risiko Patienten und ich kann nicht so lange Corona da ist hier isoliert bleiben d.h. wir ziehen nächstes Jahr aus ich bin einfach zusammengebrochen und das hatte ich noch nie nicht was ich machen soll. Weiß jemand was man tun kann? War sie übrigens gelesen hab war nur die Grob Fassung.
Alles Liebe und bleibt alle gesund
Ava-Reed


Wie soll man nach so einem Leben noch fröhlich und an nichts anderes denken als an Noten und schule ??
Viele verstehen das einfach nicht ich will aber auch nicht zu einem Terapeuten.
Es wird immer ein Stift geben um die Zukunft zu schreiben ,aber es wird nie ein Radiergummi geben um die Vergangenheit auszuradieren.

Treffer: 7

Sollten in diesem Thema Inhalte publiziert worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir dich, den Moderator zu benachrichtigen.
Meldungen bezüglich vermuteter Fakeaccounts werden nicht bearbeitet und nicht beantwortet.

Aktuelle Gruppenchats

Gruppenchat mit bke-Helena
27.02.21 16:00
Fachkraft bke-Helena
16 Stunde(n) - 35 Minuten

Gruppenchat mit bke-Frieda
28.02.21 18:30
Fachkraft bke-Frieda

Beratungsstellensuche

Zum Suchen deine PLZ eingeben und Enter drücken!