Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung,

bke-Jugendberatung

bke-Jugendberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

28.04.2022, 21:22 Uhr | Leniona
Ich melde mich mal…iwie schaffe ich es nicht immer am Ball zu bleiben. Ich habe es heute im Gruppenchat angesprochen und da sind wir letztendlich darauf gekommen, dass ich lernen muss mich selber zu lieben und zu achten.
Ich hasse mich selber einfach so sehr. Ich weiß nicht warum mein Selbstwert so sehr zerstört ist. Ich hasse mich selber so sehr. Ich bin am verzweifeln. Ich habe kein Vertrauen in mich oder meine Fähigkeiten. Egal was jmd sagt…ich kann es nicht akzeptieren. Und diese Übungen mit z.b. jeden Tag vor dem Spiegel stellen und was zu mir sagen ist iwie so oberflächlich. Ich habe das Gefühl dass diese Selbstverachtung viel viel tiefer sitzt und ich weiß nicht was ich dagegen machen soll. Ich kann nicht dagegen ankämpfen. Ich hasse mich selber so sehr…Was soll ich nur machen…
Deswegen bin ich so sehr auf der Suche nach einer Beziehung weil ich mir diese selbst liebe und so nicht geben kann. Ich weiß dass das nicht richtig ist.
Verdammt ich…ich weiß nicht wie ich mich lieben soll oder erstmal akzeptieren.
Wie finde ich denn auch raus warum ich mich so hasse und selber ablehne.

PS: ich kann einfach nicht mehr. F**ich weiß nicht wie ich das machen soll…ich bin so fertig
Ich habe das Gefühl ich mache alles falsch. Kann mir iwie helfen? Bitte…ich weiß nicht mehr weiter…ich da ist so viel in mir drinnen aber ich kann es nicht in Worte fassen. Ich will nicht mehr psychisch krank sein. Ich bin es leid. Ich kann das einfach nicht mehr.
Tut mir leid…ich musste mir das gerade iwie alles von der Seele schreiben….ich weiß nicht wohin ich mich sonst wenden kann
Zuletzt editiert am: 28.04.2022, 21:46 Uhr, von: Leniona
Es ist egal zu welchem Zeitpunkt man einen Menschen verliert...es ist immer zu früh und es tut immer weh!
19.06.2022, 08:12 Uhr | bke-Lana
Guten Morgen liebe Leniona!

„Was mache ich wenn?...“ Was hast du denn schon Mal in einer ähnlichen Situation gemacht? Was oder wer hat dir dabei geholfen die düsteren Gedanken beiseite zu schieben und weiter nach vorne zu schauen?
In ganz akuten Fällen und wenn auch niemand greifbar ist, der dir helfen könnte, kannst du dich bei der Polizei melden oder die Telefonseelsorge (0800 1110111, 0800 1110222, 116123) wählen. Grundsätzlich ist es nicht so förderlich, wenn man mit den Gedanken alleine bleibt und sich nicht mitteilen kann. Deswegen gucke, dass wenn es dir mal nicht so gut geht, dass du jemanden kontaktierst und dich mitteilst.

Ich wünsche dir einen wunderschönen Sonntag und sende dir viel Kraft!
bke-Lana
18.06.2022, 22:38 Uhr | Leniona
Verdammt sie sind so stark. Was mache ich wenn meine suizidgedanken mich wieder über rennen. Ich kann nicht mehr. Ich bekomme nichts hin. Ich schaffe es nicht mal richtig mich mit mehreren Leuten zu treffen. Ich kann nicht mehr. Und es kommt immer mehr der Gedanke dass ich auch nicht mehr will
Es ist egal zu welchem Zeitpunkt man einen Menschen verliert...es ist immer zu früh und es tut immer weh!
18.06.2022, 12:36 Uhr | Leniona
Nein er ist nicht in der Leitung. Also er leitet den laden hier bei mir im Ort. Aber ich werde es an den Hauptsitz oder so schicken.
Es ist egal zu welchem Zeitpunkt man einen Menschen verliert...es ist immer zu früh und es tut immer weh!
18.06.2022, 09:50 Uhr | -Silbermond-
Guten Morgen Leni,

ist die Leitung eine Stufe höher als der Chef? Dann würde es Sinn machen. Oder ist der Chef in der Leitung? Dann würde ich dir eher davon abraten.
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★
18.06.2022, 09:12 Uhr | Leniona
Hey ihr zwei,
Danke! Ich dachte wirklich ich habe Iwas falsch gemacht oder so. Aber das erleichtert mich jetzt ein wenig. Ich…ich würde so gerne zu ihm gehen und ihm eine scheuern. Ich mach es nicht aber ich würde gerne.
Ich bin am überlegen ob ich evtl eine Beschwerde an die Edeka Leitung schicke…aber ich hab echt ziemlich Angst vor ihm
Es ist egal zu welchem Zeitpunkt man einen Menschen verliert...es ist immer zu früh und es tut immer weh!
17.06.2022, 21:18 Uhr | Mirabella_1710
Hallo Leniona,

das, was du von deinem Chef beschreibst klingt wirklich besorgniserregend. Wie kann man bitte so mit seinen Mitarbeitern umgehen und im Anschluss aber gute Resultate erwarten?! Das erschließt sich mir nicht und es ist wirklich absolut respektlos.

Ich weiß, es ist schwer umsetzbar, aber bitte nimm dir das nicht zu Herzen. Es scheint mir als lasse er seinen gesamten Frust an vermeintlich Schwächeren aus. Charakterlich absolut inakzeptabel. Merke dir, bei ihm stimmt etwas nicht.

Viele Grüße
17.06.2022, 21:07 Uhr | -Silbermond-
Hi Leni,

ich finde, du hast nichts falsch gemacht. Dein Chef scheint ein wirklich unsympathischer Mensch zu sein. Seine Angestellten so runterzumachen geht gar nicht. Ich finde aber auch wirklich bewundernswert, wie du da Stand gehalten hast und dich nicht klein gemacht hast, sondern für dich eingestanden bist - wirklich, ich glaube, ich hätte das nicht gekonnt. Aber natürlich verletzt das und es ist absolut nicht schön, so unfair behandelt zu werden.

Ich hoffe die Krankschreibung bringt dir Entlastung!

Liebe Grüße,
Silber
Ich schicke dir einen Engel, und sei er noch so klein, er möge immer bei dir sein. ★
17.06.2022, 18:09 Uhr | Leniona
Es ist nicht das Problem wie es weitergeht. In zwei Monaten hätte ich eh gekündigt weil ich im September eine Ausbildung anfange.
Das ding ist, dass die mich nochmal angerufen haben. Aber diesmal war nicht mein Chef am Telefon sondern eine andere Angestellte die höher gesetzt ist. Sie hat mich erstmal begrüßt und gefragt ob ich “aufgehört habe zu plärren”. Und ob ich wieder zur Arbeit komme. Ich hab dann noch gesagt dass ich jetzt erstmal krankgeschrieben bin. Sie hat dann erstmal gesagt dass die doch nicht blöd sind wenn ich mich jetzt krank schreibe. Aber letztendlich hat mein Chef dafür gesorgt dass ich mit meinen psychischen Krankheiten einen Rückfall hatte. Und dass es gar nicht geht wie ich mich vorhin aufgeführt habe. Ich hab dann versucht klarzustellen dass sie momentan nur die Sichtweise von meinem Chef kennt und dass sie außerdem nur ein sechstel von unserem Gespräch mitbekommen hat. Sie hat dann gemeint dass wir ja am Montag nochmal reden können und dass “ich bis dahin ja noch Zeit habe darüber nachzudenken was ich falsch gemacht habe”.

“ Er hat daraufhin gesagt dass wenn ich jetzt heule er komplett ausrastet”
“ Und dass ich mich doch gefälligst bemühen soll und wenn es an meiner konzentration liegt dann soll ich halt mehr ausschlafen, etc.”
“ Er hat dann gesagt dass ich gefälligst aufpassen soll wie ich mit ihm rede”

War es von mir falsch dass ich was dagegen gesagt habe? Hätte ich es über mich ergehen lassen sollen? Es tut so weh. Wieso werde ich so beschimpft und runtergemacht.
Mein Chef war auch der der sich aufgeregt hat weil eine Kollegin ein Dokument (was der Edeka verloren hat) nicht schnell genug gebracht hat. Mein Chef hat sie dann hinter ihrem Rücken bei einem Kollegen als dreckssau und fotze beschrieben und zu mir sagt er eben nur die ganze Zeit dass ich mich nicht bemühe und dass das was ich mache gar nicht geht und alles. Ich hab Angst wie er jetzt hinter meinem Rücken über mich redet. Dass er mich bei anderen beschimpft. Ich kann nicht mehr. Das hat Mich so verletzt
Es ist egal zu welchem Zeitpunkt man einen Menschen verliert...es ist immer zu früh und es tut immer weh!
17.06.2022, 12:33 Uhr | bke-Nana
Liebe Leniona,

puh, ein aufregender Vormittag für dich...

Mit deiner Freundin hast du eine gute umsetzbare Lösung gefunden, wie ihr künftig miteinander umgehen wollt, um Streitigkeiten zu vermeiden. Klasse! Das möchte ich gleich mal loswerden.

So, nun der andere Teil deiner Nachricht. Ich fasse mal sehr kurz zusammen, was ich verstanden habe. Aufgrund von zwei Fehlbeträgen kam es zu einer impulsiven Auseinandersetzung mit deinem Chef. Als letzte Eskalationsstufe kam dann deine Kündigung und eine 6-Wöchige Krankschreibung.
Du hast deine Konsequenzen daraus gezogen, eine klare Ansage gemacht mit der Kündigung und hast dich sogar bereits um den weiteren Verlauf gekümmert, die Krankmeldung. Respekt!

Hast du schon Ideen, wie es weiter gehen soll? Ich finde so einen Aufbruch und Neuanfang immer wahnsinnig spannend. Aber vielleicht kommst du erst noch ein wenig runter und lässt es dir gut gehen, bevor du neue Ziele absteckst *wink*

Einen ganz tollen Tag wünsche ich dir
bke-Nana
17.06.2022, 10:30 Uhr | Leniona
Ich hab es ihr jetzt geschrieben. Und wir haben noch ziemlich gestritten aber jetzt hat es sich…nicht geklärt weil wir uns gegenseitig nicht verstehen konnten aber wir haben beschlossen dass wir es jetzt dabei belassen und sie mir nächstes mal gleich schreibt wenn sie deswegen sauer wird und wir es dann gleich regeln können.
Aber iwie hab ich das Gefühl ich komme von einer Krise in die nächste. Ich bin heute morgen zur Arbeit gegangen. Ich hab die letzten Male minus an der Kasse gemacht und darauf hat mein Chef mich letztes Mal angesprochen. Ich hab gesagt dass mich die erste Kasse stresst aber dass ich mich bemühe. Dann hatte ich leider wieder minus. Da er nicht mehr da war musste ich so eine Erklärung schreiben warum das passiert ist. Ich hab reingeschrieben dass mich die erste Kasse stresst und ich bitte weniger an die erste Kasse möchte.
Heute hat er mich wieder daraufhin angesprochen. Hat gesagt dass es doch nicht sein kann dass ich nach unserem Gespräch gleich wieder minus gemacht habe. Er hat gesagt das alles was er sagt bei uns nicht ankommt. Ich habe gesagt dass es schon bei mir angekommen ist, aber dass ich mir nicht erklären kann wie mir das immer passiert. Da hat er heute schon angefangen zu unterbrechen und ich konnte mich kaum erklären. Er hat mich immer wieder runter gemacht dass ich doch die Schuld nicht auf den Laden schieben kann, weil ich ja nicht mehr so oft an die erste Kasse wollte und damit schiebe ich die Schuld auf die Leitung. Ich habe versucht zu erklären dass das nicht meine Absicht war sondern dass es eher ein Versuch meinerseits war dass der Laden nicht mehr so oft minus hat. Ich hatte dann Tränen in den Augen weil er mich ziemlich fertig gemacht hat. Er hat daraufhin gesagt dass wenn ich jetzt heule er komplett ausrastet. Und dass ich mich doch gefälligst bemühen soll und wenn es an meiner konzentration liegt dann soll ich halt mehr ausschlafen, etc. ich achte seit ich psychisch krank bin sehr darauf dass ich ausreichend Schlaf habe weil es mir sonst scheisse geht. Und ich habe ihm nochmal gesagt dass ich mein bestes gebe und ich ja auch nicht weiß woran es liegt. Ich habe auch gesagt dass ich es nicht mit Absicht mache woraufhin er nur pampig meinte dass er das nicht gesagt hat. Und es stimmt direkt hat er es nicht gesagt aber ich habe ihm gesagt dass es so klingt. Weil er gesagt hat wir hatten das Gespräch und gleich danach haue ich wieder minus in die Kasse rein. Ich habe ihn so zitiert und da meinte er ne das hat er nicht gesagt. Ich hab währenddessen das weinen angefangen weil er mich so fertig gemacht hat. Ich hab dann auch gesagt dass ich kündige. Er meinte dass er das jetzt überhaupt nicht verstehen kann wieso ich wegen minus in der Kasse kündige und ich habe ihm erklärt dass ich nicht deswegen kündige sondern deswegen wie er mich gerade fertig macht und psychisch total erniedrigt. Ich musste dann kurz raus weil ich so geheult habe und nicht mehr reden konnte. Dann bin ich zurück zum Büro und hab auf ihn gewartet. Er kam dann und hat gefragt ob ich die Kündigung schon geschrieben habe. Ich habe gesagt dass ich das noch nicht gemacht habe weil ich nicht weiß wie das geht. Ich habe noch nie gekündigt und dachte dass ich da was ausfüllen muss. Das habe ich auch gesagt und er hat mich nur angemotzt. Er hat dann gesagt dass ich gefälligst aufpassen soll wie ich mit ihm rede und nicht durch den Laden schreien soll. Ja ich bin laut geworden weil er auch laut war. Und ja in dem Punkt konnte ich mich nicht ganz beherrschen. Aber er hat mich so beschimpft. Er hat dann gesagt ich soll nach Hause gehen. Ich brauche heute nicht mehr arbeiten. Ich habe den ganzen Vormittag so geheult. Ich war froh dass meine Psychiaterin mich angerufen hat obwohl sie heute offiziell nicht arbeitet. Sie hat zu mir geh sagt dass es okay ist dass ich gekündigt habe. Sie schreibt mich für 6 Wochen krank. Zwei bis ende Juni. Dann kündige ich schriftlich und habe noch einen Monat bis ich komplett gekündigt bin. Ich packe es echt nicht mehr da zu arbeiten. Ich habe gesagt dass ich mein bestes gebe. Ich bin so oft eingesprungen. Habe ausgeholfen. Habe schon den Laden mit abgeschlossen. Habe andere angelernt und alles organisiert damit es im Laden läuft. Und er hat mich so erniedrigt und fertig gemacht. Als ob ich alles mit Absicht gemacht hätte. Als ob ich mit Absicht minus gemacht hätte. Ich finde es schade weil ich habe den Kunden Kontakt so geliebt. Es hat mir spass gemacht und jetzt bin ich gerade psychisch einfach nur fertig. Muss ich immer mit sowas rechnen wenn ich arbeite?
Es ist egal zu welchem Zeitpunkt man einen Menschen verliert...es ist immer zu früh und es tut immer weh!
16.06.2022, 11:25 Uhr | bke-Claudia
Hallo Leniona,
es ist ja schon einiges dazu geschrieben worden. Leider nichts aus Sicht andere User*innen, was sicher gut wäre, um eine andere Perspektive noch zu lesen.
Deine Freundin weiß, dass du depressiv bist und sie weiß auch, dass das alles verdammt schwer ist.
Sie sieht aber auch, dass du zur Arbeit gehst, dass du es schaffst, nicht der Depression nachzugeben. Das ist nämlich großartig.
Das könntest du ja auch genauso schreiben. Ich schaffe es gerade, zur Arbeit zu gehen, es ist mitunter verdammt schwer, aber ich gehe und will es auch weiterhin.
Auch wenn es manchmal ganz schwer wird, motiviere ich mich. Es ist toll, wenn du als Freundin mir Mut macht und ich deine Unterstützung spüre.
bke-Claudia
Zuletzt editiert am: 16.06.2022, 19:24 Uhr, von: bke-Claudia
15.06.2022, 20:39 Uhr | Leniona
Mhm ja ka.
Ich hab mit ihr ja drüber geredet. Aber sie hat halt nur gesagt dass sie nicht drauf reagieren wollte weil sie es sonst unterstützt hätte.
Ich hab dann noch bissl mit ihr geschrieben dass mich das verletzt hat und ich das Gefühl hatte sie lässt mich im Stich. Ich hab versucht ihr zu erklären dass mir das nicht leicht fällt. Dass ich jeden Tag aufstehen muss und kämpfen muss nicht einfach im Bett zu bleiben. Dass es schwer ist zum arbeiten zu gehen oder Iwas zu machen. Dass ich gerne meiner Depression nachgeben möchte weil es alles so anstrengend ist.
“ Ich führe diese Diskussion jetzt nicht weiter. Diese Aussage fand ich einfach ziemlich scheisse. Keiner Wünscht sich eine Depression und du schmeißt da so damit um dich. Das geht meiner Meinung nach gar nicht und da hörst dann bei mir auch auf dir da das Gegenteil einzureden.”
Das war ihre Antwort.
Und das tat ziemlich weh. Ich hab ihr jetzt nicht mehr geschrieben weil ich ehrlich gesagt auch ka habe was ich da drauf antworten soll.
Sie tut so als ob…uff ich weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll. Es ist halt nunmal Teil meiner Erkrankung. Dass ich aufgeben will. Ich hab ja nicht gesagt dass ich mir eine Depression wünsche. Ich hab ja schon eine. Aber es ist schwer jeden Tag dagegen anzukämpfen und es gibt einfach Tage an denen ich der Depression einfach mal sagen würde dass es okay ist wenn ich jetzt mal nichts mache und ich nur noch im Bett bleibe. Und dass die Depression einfach so stark ist dass es schwer ist immer dagegen anzykämpfen. Und nein ich schmeiße da nicht einfach mit um mich. Das ist Ei. Teil von mir der Gedanke ist jeden Tag in meinem Kopf. Denkt sie denn dass ich das will? Ich will das nicht. Aber durch meine psychischen Krankheiten denke ich nunmal so. Und der letzte Teil bezieht sich darauf, dass wenn ich zum Beispiel Gedanken habe wie ich bin nicht hübsch, dann sagt sie dass das nicht stimmt und so und hilft mir dadurch dass diese negativen Gedanken nicht so stark werden. Aber das wollte sie da nicht mehr machen. Da wollte sie mir nicht helfen

Und eine Aussage von ihr war auch dass sie der Meinung ist dass man “einfach mal seine arschbacken zusammen kneifen muss und weitermachen muss”. Aber ganz ehrlich. So einfach ist das nicht. Und außerdem kämpfe ich jeden Tag. Ich habe seit ich aus der klinik bin keinen Tag meiner Depression nachgegeben. Oder dem Gedanken dass ich nicht mehr arbeiten möchte,etc. aber ich habe jeden Tag Gedanken dass ich nicht mehr will. Und jedes Mal “kneife ich meine arschbacken zsm und mache weiter” und sie tut so als ob ich das nie tun würde…..
Zuletzt editiert am: 15.06.2022, 20:42 Uhr, von: Leniona
Es ist egal zu welchem Zeitpunkt man einen Menschen verliert...es ist immer zu früh und es tut immer weh!
15.06.2022, 13:14 Uhr | bke-Zita
Hallo Leniona,
Ich versteh dich so, dass du es dir sehr gewünscht hättest, wenn neben den Worten, dass deine Freundin deine negative Einstellung nicht unterstützen möchte, noch mehr gekommen wäre von ihr.
Mir kommen dazu folgende Gedanken. Einmal der, dass ich es häufig erlebe, dass hinter der Zurückhaltung beim Melden auch eine große Unsicherheit steckt. Und dass dann aus Sorge, was falsches oder ungeschicktes oder verschlimmerndes zu sagen oder was zu banales ….. lieber nichts (mehr) kommt ….
Und zweitens, dass vielleicht ein Hinweis von dir an deine Freundin gut und wichtig sein könnte. Ein Hinweis an sie, was du von ihr gerade brauchen könntest (Ablenkung ? Mitfühlen ? Ratschlag ? Zusammen aushalten, bis es wieder anders wird ? Über ganz andere Themen schreiben ? .....).

Schicke dir herzliche Grüße
bke-Zita
15.06.2022, 09:05 Uhr | Leniona
Hm iwie kann ich nicht so wirklich was damit anfangen. Meine Depression nachgeben heißt nur noch zu Hause bleiben, nichts Mehr machen was mich anstrengt.
Und ich kann es ja verstehen dass sie diese negative Einstellung nicht unterstützen will. Aber mir dann gar nicht zu schreiben war wirklich schlimm fûr mich. Sie hätte ja trotzdem schreiben können anstatt das dann nichts mehr kommt
Das tut ziemlich weh. Ich hab eh schon große Angst dass mich Leute im Stich lassen
Es ist egal zu welchem Zeitpunkt man einen Menschen verliert...es ist immer zu früh und es tut immer weh!
14.06.2022, 21:45 Uhr | bke-Hannes
Hmh Leniona,
was bedeutet denn der Depression nachgeben?
Und kann es sein, dass Deine selbstentwertenden Sätze gerade die Menschen anstrengen, die Dich gerne haben und Dich schätzen? Und dass Deine Freundin deshalb lieber nichts schreibt als Deine Äusserungen zu kommentieren? Gerade weil sie Dich mag und Dich ernst nimmt!
Sie möchte die negative Einstellung nicht unterstützen...das bedeutet aber nicht, dass sie Dich nicht unterstützen möchte.
Das wäre mal ein Gedanke von mir dazu. Kannst Du was damit anfangen?
Viele Grüße, bke-Hannes

Treffer: 103

Sollten in diesem Thema Inhalte publiziert worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir dich, den Moderator zu benachrichtigen.
Meldungen bezüglich vermuteter Fakeaccounts werden nicht bearbeitet und nicht beantwortet.

Aktuelle Gruppenchats

Offener Gruppenchat
25.06.22 16:30
Fachkraft bke-Helena
5 Stunde(n) - 39 Minuten

Offener Gruppenchat
27.06.22 18:00
Fachkraft bke-Andy

Offener Gruppenchat
28.06.22 16:00
Fachkraft bke-Balthazar

Aktuelle Themenchats

Wenn (Nicht-)Essen das Leben bestimmt…
26.06.22 19:30
Fachkraft bke-Frieda

Jungs- und junge Männer Chat
27.06.22 19:00
Fachkraft bke-Sven

Wenn die Flasche zum Feind wird...
27.06.22 20:00
Fachkraft bke-Thilda

Beratungsstellensuche

Zum Suchen deine PLZ eingeben und Enter drücken!