bke-Jugendberatung

bke-Jugendberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

06.02.2024, 18:33 Uhr | CascadiaMontregaia
Ich verstehe mich Selbst nicht mehr,
Da ist so viel Wiedersprüchlichkeit.
Meine Gefühle sind entweder zu stark
Oder nicht da.
Meine Gedanken verschlimmern alles,
Obwohl ich will, dass es aufhört.
Schlimme Situationen verkrafte ich irgendwie,
Doch Kleinigkeiten bringen mich direkt aus dem Konzept.
Ich verstehe mich selbst nicht
Und das sollte mir Angst machen,
Doch das tut es nicht...
Es gibt Dinge, die kann man nicht in Worte fassen.
Es gibt Gefühle, die kann man nicht beschreiben.
Es gibt Menschen, die kann man nicht verstehen.
Aber man kann es versuchen...
02.03.2024, 22:01 Uhr | CascadiaMontregaia
Hallo bke-Nana,

Ehrlicherweise verwirren mich die Begriffe etwas. Und ich versteh nicht ganz was das eine mit dem anderen zu tun hat. Und ich versteh auch nicht so ganz, was das mit mir zu tun hat.

Der Frontallappen ist anscheinend für Entscheidungen zuständig und das limbische System für so Sachen, wie Erinnerungen und Emotionen.
Funktioniert eins der Beiden dann bei mir nicht?
Oder kann sowas auch nur teilweise nicht funktionieren?

Ich bin nach meiner Recherche mehr verwirrt also davor *cyclops*
Genau aus diesem Grund hab ich Bio auch abgewählt *whistle*

Und was hat das limbische System mit Schlaf zu tun?
Tut mir leid. Vielleicht sollte ich mehr dazu lesen und mich mehr anstrengen das zu verstehen...

LG Cascadia
Es gibt Dinge, die kann man nicht in Worte fassen.
Es gibt Gefühle, die kann man nicht beschreiben.
Es gibt Menschen, die kann man nicht verstehen.
Aber man kann es versuchen...
02.03.2024, 21:10 Uhr | bke-Nana
Liebe Cascadia,

da führt scheinbar dein Limbisches System einen kleinen Krieg gegen den Frontallappen und umgekehrt.
Das ist ein ganz spannendes Thema. Kannst ja mal ein wenig im Internet nachstöbern, gibt einige interessante Texte dazu.

Nun wünsche ich dir ein wehrhaftes limbisches System, welches dich erholsam schlafen lässt...
bke-Nana
Zuletzt editiert am: 02.03.2024, 21:10 Uhr, von: bke-Nana
02.03.2024, 20:48 Uhr | CascadiaMontregaia
Ich lebe in zwei Welten.
In einer lauten, bunten,
In der alles super und lustig ist.
In der die Sonne lebt und alles einfach scheint.

Und in einer grauen Welt.
In der ich nicht weiß, warum es mir so geht.
In der ich funktioniere bis es nicht mehr geht.
In der meine Gefühle schlecht oder gar nicht da sind.
In der ich mir selbst fremd bin.

Da ist entweder zu viel oder zu wenig.
Es ist ein Kampf gegen die Sinnlosigkeit.
Gegen das Bedürfnis laut zu lachen und danach zu weinen.
Ich weiß nicht, was mit mir ist.
Und das macht mich fertig.
Zuletzt editiert am: 02.03.2024, 22:01 Uhr, von: CascadiaMontregaia
Es gibt Dinge, die kann man nicht in Worte fassen.
Es gibt Gefühle, die kann man nicht beschreiben.
Es gibt Menschen, die kann man nicht verstehen.
Aber man kann es versuchen...
29.02.2024, 19:18 Uhr | CascadiaMontregaia
Geschafft und fertig.
Unfassbar müde
Endlich zu Hause.
Der Tag war zu lang und die Nacht war zu kurz.
Doch jetzt ist es endlich vorbei.
Und ich sollte glücklich sein,
Weil ich das erreicht hab was ich wollte.
Doch ich könnte jetzt immer noch losweinen.
Die Woche war zu viel.
Morgen Schachtunier.
Aber wenigstens muss ich so morgen meine Schule nicht betreten.

Hey Kalteswasser:)

Danke für deine Nachricht, schaffs irgendwie erst jetzt drauf zu antworten.
Wie bereits einmal erwähnt: ich mag deine Vergleiche *blushed*
Ich würde das Gefühl, was du meinst vielleicht unter "funktionieren" einordnen?
Das läuft bei mir halt leider nur solange bis meine Gefühle genug haben und andere Leute aus dem Bus werfen um sich wieder bewegen zu können und dann rumzuzappeln. Ein Tagesplan kann das vielleicht etwas auffangen.

Fühlt euch alle umarmt, wenn ihrs gerade brauchen könnt *hug*
LG Cascadia
Es gibt Dinge, die kann man nicht in Worte fassen.
Es gibt Gefühle, die kann man nicht beschreiben.
Es gibt Menschen, die kann man nicht verstehen.
Aber man kann es versuchen...
26.02.2024, 20:51 Uhr | kalteswasser22
Liebe Cascadia,

ich lese vieles auch mal still mit aber gerade musste ich beim Thema Tagesplan etwas schmunzeln weil ich heute meinen Uniplan fürs neue Semester erstellt habe. Und ja ich bin n richtiger Kontrollfreak. Alles durch getaktet bis auf die Minute. Hier die Uni, da die eine Arbeit, da die andere, dann der Sport und die Hobbys.
Irgendwie ist es ein Weg geworden um den Gefühlen keinen Raum mehr zu lassen.

Stell es dir wie einen mega vollen Bus vor. Wenn alle eng gequetscht sind ist da null Bewegung mehr drin und man kann nicht mehr außer „monoton“ führen; kann man das überhaupt fühlen?
Vielleicht versteht du n wenig was ich damit meine und die Gedanken helfen dir aber keine Ahnung bin grad unsicher

Köpfchen hoch
kalteswasser
26.02.2024, 20:38 Uhr | CascadiaMontregaia
Ich glaube ich bin zu viel.
Zu nervig,
Weil ich über meine Probleme reden will.
Dabei sind sie gar nicht so groß.
Wenn man mir sagt es ist gerade eine schwierige Zeit,
Dann will ich wiedersprechen.
Ich meine ja es ist schwer irgendwie,
Aber ist es wirklich sooo schlimm?
Ich will niemanden nerven.
An jedem Tag an dem ich nur gerade so funktioniere,
Da nerv ich alle.
Ich stell mich bloß an.
Zu blöd um es einfach zur Seite zu schieben.
Zu blöd um es hinzukriegen.
Zu blöd...
Ich glaube nicht mehr, dass ich "gut" bin.
Vielleicht bin ich einfach nur egoistisch.
Weil ich mir jemanden wünsche, der mir zuhört.
Ich denke nicht ich habe Hilfe verdient.
Weil ich zu viel bin.
Es gibt Dinge, die kann man nicht in Worte fassen.
Es gibt Gefühle, die kann man nicht beschreiben.
Es gibt Menschen, die kann man nicht verstehen.
Aber man kann es versuchen...
26.02.2024, 11:25 Uhr | bke-Christian
Hallo Cascadia - und Hello an Alle - (-:
-
zum Thema "Tagesstruktur" schreibe ich hier mal spaßeshalber die Tagesordnung eines japanischen Zen - Klosters rein.
Es ist das Kloster "Shinmeikutsu" (= die "Höhle des göttlichen Dunkels") - in der Nähe von Tokyo.
Gegründet vom Jesuitenpater Hugo Enomiya-Lasalle.
-
Ich war da nie, das "Thema" hat mich aber immer interessiert.
-
So, jetzt die Tagesordnung *smiling* :

4:00 Aufstehen
4:00 - 5:00 Zazen (Sitzen u. Schweigen)
5:00 - 6:00 Gottesdienst
6:00 -7:00 Frühstück und Arbeit im Haus
7:30 - 8:10 Zazen
8:30 - 9:40 Lehrvortrag (Teisho) u. 10 Min. Pause
9:40 - 10:20 Zazen (oder Einzelne: "Dokusan" = vertrauliches Beratungsgespräch 9:40 - 10:50)
10:20 - 10:30 Kin - hin (Achtsames Gehen/Mobilisierung)
10:30 - 11:00 Zazen
11:00 - 11:30 Mittagessen

13:30 - 14:10 Zazen
14:10 - 14:30 Kin - hin und 10 Min. Pause
14:30 - 15:10 Zazen (oder Dokusan 14:30 - 15:40))
15:10 - 15:20 Pause
15:20 - 15:50 Zazen
15:50 - 16:30 Zazen
16:30 - 17:00 Abendessen

18:20 - 19:00 Zazen
19:00 - 19:20 Kin-hin und 10 Min. Pause
19:20 - 20:00 Zazen (Dokusan 19:20 - 20:30)
20:00 - 20:20 Kin-hin und 10 Min. Pause
20:20 - 21:00 Zazen
21:00 Tee und anschließend Nachtruhe

-----
(Dieser Plan ist von ca. 1988).

-
Wer hat Lust, wer will?
(-:

LG,
bke - Christian
26.02.2024, 10:57 Uhr | bke-Christian
Hallo Cascadia,

Du schreibst vom Kreisen Deiner Gefühle und Gedanken, und zuvor war das Thema "Tagesstruktur" dran.
Beides gehört ja zusammen.
-
Für eine Tagesstruktur sorgen entweder die Umstände (wie: Schule/Ausbildung/Beruf + Aktivitäten, Mahlzeiten etc.)
oder , wenn das nicht genügt, können wir selbst uns eine Tagesstruktur basteln.
-
Einer meiner Ausbilder hat immer mal den Satz gesagt: "Plan schlägt Geist".
-
Ich würde klein anfangen, z. B.:
Drei Eckpunkte für den Tag setzen: einen morgens, einen mittags/nachmittags, einen vor dem Schlafengehen.
Dann überlegen: was will ich morgens zu einer Routine machen (etwas Gymnastik, ein kleines Frühstück, eine Radiosendung oder oder... - etwa so für 10 Min.)
Dann: was wäre mittags/nachmittags passend: (wieder: kleine Mahlzeit oder Tee/Kakao/Kaffee oder Lesen/Tagebuch schreiben , eine Haushaltsarbeit oder oder... wieder eine begrenzte Zeit)
Dann: was wäre vor dem Einschlafen gut (Musik hören, was lesen, das Zimmer räumen oder oder - für eine begrenzte Zeit).
Das dann starten.
-
Diese kleinen Eckpunkte sind einfach Struktur und Routine - und werden mit Lust und auch ohne große Lust eintrainiert.
Meistens mag man sie nach einiger Zeit dann als gute Gewohnheit, für die man selbst gesorgt hat.
-
Dein inneres Kreisen, von dem Du schreibst, das bedarf natürlich einer eigenen Sortierung: welche Lebensthemen melden sich da, und in welcher Dringlichkeit sind sie einzustufen?
-
Das könntest Du für Dich notieren oder mit Unterstützung einer (Mail-) - Beratung erarbeiten.
Wichtig ist, sich einen Überblick zu verschaffen, was da so los ist.
Was sind dabei die "pain points" ?
-
Soviel für jetzt zu Deinem letzten Beitrag und zum Thema "Tagesstruktur".
-
LG! *smiling*
bke - Christian
Zuletzt editiert am: 26.02.2024, 12:44 Uhr, von: bke-Christian
26.02.2024, 07:53 Uhr | CascadiaMontregaia
Ich dreh mich im Kreis.
Ständig hin und her
Was soll ich machen?
Wie soll ich das schaffen?
Kann ich das überhaupt allein schaffen?
Oder bin ich zu Blind geworden?
Zu Blind um mich selbst zu sehen,
Zu blind um meine Gefühle zu sehen,
Zu blind...
Kein Gefühl für mich selbst,
Keine Gefühle überhaupt...
Ewige Diskussionen in meinem Kopf:
Hilfe ja oder nein.
Stell ich mich bloß an?
Sabotiere ich mich selbst?
Keine Ruhe mehr selbst wenn es komplett still ist.
Es gibt Dinge, die kann man nicht in Worte fassen.
Es gibt Gefühle, die kann man nicht beschreiben.
Es gibt Menschen, die kann man nicht verstehen.
Aber man kann es versuchen...
25.02.2024, 21:59 Uhr | CascadiaMontregaia
Hallo Amika,

Wirklich vielen Dank für die Idee:)

Ich hab mich tatsächlich schon um halb 5 hingesetzt, weil ich beim lernen nicht mehr weitergekommen bin.
Und dann saß ich da, mit Musik, meinem Kakao und einem Buch und es war einfach alles kurz okay...
Ich habs sogar geschafft ein Kapitel zu lesen:)
Es war kurz egal, dass morgen diese Klausur ist und das nächste Woche anstrengend wird.
Das ist eine sehr schöne Angewohnheit, die du da hast. Danke, dass du sie mit mir geteilt hast. Ich werde auf jeden Fall versuchen das öfters zu machen.
Ich weiß nicht ob das verständlich ist, aber es gibt so ein Gefühl von... sagen wir innerer Ruhe. Wo einfach alles okay ist für einen Moment. Irgendwie hab ich dieses Gefühl vermisst. Aber heute in diesen 40 min war es wieder da.

Darf ich fragen, was du so zeichnest? Weil ich male sehr gerne von Zeit zu Zeit Landschaften auf so Postkartengröße mit Gouache. Das wieder öfter zu machen würde ich mir auch gerne wieder mehr angewöhnen.

Ich wünsche dir, dass du Erfolg mit dieser Angewohnheit hast *wink*

Ganz liebe Grüße
Cascadia *hug*
Es gibt Dinge, die kann man nicht in Worte fassen.
Es gibt Gefühle, die kann man nicht beschreiben.
Es gibt Menschen, die kann man nicht verstehen.
Aber man kann es versuchen...
25.02.2024, 20:35 Uhr | Amika14
Hallo Cascadia

Ich finde es ganz toll, dass du das mit die Idee ausprobierst und ich finde es schön, dass du neben deine Lampre dich dann setzen magst.
Hast du es geschafft, die Pause zu machen, nach dem lernen? Du musst mir nicht antworten darauf, wenn du nicht magst.
Ich möchte dir sagen, ich finde es schön, dass du es versuchen möchtest und es freut mich, dass ich ein wenig dir was vorschlagen konnte. Es ist so, dass ich mir das selber ein wenig angewöhne grade. Ich zeichne dann ganz gerne und trinke einen warmen Kakao dabei und dann ist es für mich sehr entspannend und ich habe für mich eine Pause von meinen Gedanken und Gefühls Tornado, das ich in mir habe. Ich dachte wenn du nicht weißt, was du so machen kann für dich in deine Tagesstruktur, wäre es was vielleicht auch für dich, auch wenn es bei dir anders ist. Ich habe aber erst nicht gewusst, ob es nicht eine dumme Idee vielleicht ist, aber es ist schön zu lesen, dass es das nicht ist.

Ich wünsche dir immer mal wieder eine Pause und eine gute Zeit, die du bewusst für dich nimmst. Und wenn auch nicht jeden Tag ist, es ist gut so, wie es sich für dich richtig anfühlt.

LG
Amika *hug*
25.02.2024, 13:35 Uhr | CascadiaMontregaia
Hey Amika,

Dankeschön für deinen Beitrag:)
Das klingt irgendwie nach einer schönen Idee. Es muss ja auch nicht so lange sein.
Ich denke ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren.
Die Idee klingt irgendwie so einfach und doch wäre ich da so nicht drauf gekommen.
Ich habe eine Lampe in meinem Zimmer, die ein ganz gemütliches Licht macht.
Ich denke ich werde mich da daneben setzten und meinen Lieblingskakao hab ich auch gerade da. *blushed*
Bücher hab ich auch ganz viele, aber ich weiß nicht, ob ich es schaffe eins davon zu lesen. Aber das mit der Musik klingt auch gut.
Ich lerne jetzt und später um 5 oder so mach ich dann eine halbe Stunde so Pause.

Ich wünsche dir auch noch einen angenehmen Tag heute *hug*
LG Cascadia
Es gibt Dinge, die kann man nicht in Worte fassen.
Es gibt Gefühle, die kann man nicht beschreiben.
Es gibt Menschen, die kann man nicht verstehen.
Aber man kann es versuchen...
25.02.2024, 09:39 Uhr | Amika14
Hallo Cascadia
Ich lese immer in deinem Thread mit und ich habe auch nach gedacht, ob mir was einfällt wegen deine Tagesstrucktur. Du schreibst, du machst nach die Schule nichts und Freitag gehst du zum schwimmen noch, wo ich dir sagen mag noch, es ist ja nicht schlimm, wenn du Freitag nicht gewesen bist, am Samstag hast du dann deine Jugendgruppe. Das ist doch schon ein mal einiges.
Ich habe überlegt, du sagst du machst nichts nach die Schule und vielleicht kannst du ja ganz bewusst dir ein mal oder mehrere male in die woche Zeit nehmen und dir einen Tee, oder warmen Kakao oder auch nur ein Glas Wasser nehmen und vielleicht dich gemütlich hin setzen und ein wenig was lesen, oder etwas schreiben, oder malen, oder einfach etwas Musik hören. Das wäre dann etwas, was du in deinen Tag oder Tagen einrichten kannst und es muss ja nicht ganz lange sein, aber vielleicht immer an die selben Tagen oder den selben Tag um die selbe Zeit? Es kann ja auch nur für eine bestimmte zeit sein, also nicht für immer so, sondern so wie du es für gut empfindest? Wenn du es ganz bewusst machst ist es Zeit, die du für Dich nimmst. Ich bin nicht sicher, ob es eine Idee ist, die für dich passt oder überhaupt eine gute Idee. Aber ich wollte dir das gerne mal vor schlagen.

Ich wünsche Dir, dass du ein angenehmen Tag heute hast *hug*

LG
Amika
24.02.2024, 14:09 Uhr | CascadiaMontregaia
Hey Elen,

Danke für deine lieben Worte *hug*

Ich wüsste nichtmal wie eine gesunde Tagesstruktur aussehen würde. Ich denke daran scheitert es schon. Irgendwie ist da ja die Schule und nach der Schule ist momentan nichts. Wenn ich so darüber nachdenke, wie meine Woche die letzten Jahre immer aussah, fällt mir gerade auf, dass ich keine festen Zeiten mehr hab, wo ich irgendwas mache. Ich bin aus fast allen Vereinen ausgetreten, geh in keine AGs mehr und nachhilfe gebe ich auch nicht mehr... das ist mir irgendwie nicht richtig aufgefallen.
Früher war klar Montag um 6 ist Training, Dienstag um 5 nachhilfe geben, und so weiter. Es war jeden Tag irgendwas.

Ich versuch gerade mir einzugewöhnen Freitags schwimmen zu gehen. Naja läuft etwas holprig. War gestern wieder nicht da... aber da hoffe ich, dass ich das irgendwie etablieren kann.
Ansonsten mach ich unter der Woche nicht mehr viel außer Schule und ansonsten nichts. Ich bin gerade am überlegen, was ich denn so einplanen könnte...? Für Ideen bin ich immer offen *blushed*
Ja, ansonsten am Wochenende ist immer schwer. Gerade da aufzustehen und nicht einfach liegen zu bleiben.
Samstag hab ich wenigstens meine Jugendgruppe. Das leitet den Tag etwas ein.

Ansonsten muss ich heute und morgen für Physik lernen. Hab heute erfahren, dass wir zu besuch fahren, muss also da lernen.

Ich wünsch euch allen ein schönes Wochenende.
Und dir auch ganz viel Kraft Elen *wink*

LG Cascadia
Es gibt Dinge, die kann man nicht in Worte fassen.
Es gibt Gefühle, die kann man nicht beschreiben.
Es gibt Menschen, die kann man nicht verstehen.
Aber man kann es versuchen...
24.02.2024, 10:31 Uhr | Elen000
Hi Cascadia,
ich kann verstehen dass eine Tagesstruktur wirklich anstrengend sein kann und weißt du man sagt dass es ungefähr 21 Tage braucht bis man sich an etwas neues gewöhnt hat!

Also ist es am Anfang wenn du die Tagesstruktur einführen möchtest wie bke-Claudia beschrieben hatte mit Pausen und Belohnungen die ersten 21 Tage schwer und anstrengend aber wird immer leichter weil es irgendwann zur Gewohnheit wird!

Vielleicht gibt dir das einen kleinen Lichtblick!
Mich motiviert das immer mir diese 21 Tage vor Augen zu halten wenn ich etwas neues in meinen Alltag einbringen möchte...

Ansonsten schicke ich dir heute ganz viel Kraft und Energie zu um gut durch den Tag zu kommen! *hug* *hug*
Mach dir nicht zu viel Druck ;)

Elen

Treffer: 51

Sollten in diesem Thema Inhalte publiziert worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir dich, den Moderator zu benachrichtigen.
Meldungen bezüglich vermuteter Fakeaccounts werden nicht bearbeitet und nicht beantwortet.

Aktuelle Gruppenchats

Offener Gruppenchat
05.03.24 20:00
Fachkraft bke-Nieke
6 Stunde(n) - 55 Minuten

Offener Gruppenchat
06.03.24 15:00
Fachkraft bke-Hermine

Offener Gruppenchat
06.03.24 18:00
Fachkraft bke-Annika

Aktuelle Themenchats

Kreatives Schreiben - Ein fantasievoller Chat
05.03.24 16:30
Fachkraft bke-Hermine
3 Stunde(n) - 25 Minuten

Eltern-Jugend-Chat
07.03.24 20:00
Fachkraft bke-Sven

Bin ich einsam, wenn ich allein bin?
12.03.24 20:00
Fachkraft bke-Nieke

Beratungsstellensuche

Zum Suchen deine PLZ eingeben und Enter drücken!