Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung,

bke-Jugendberatung

bke-Jugendberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

19.05.2020, 12:05 Uhr | bke-Lorenz
... passt auch zum heutigen Post meiner Kollegin bke-Claudia *smiling* von heute Morgen und deshalb verschiebe ich mein Posting von gestern mal in die OffeneTür und ändere meine Anrede in

"Liebe Jugendliche und liebe Eltern... *bye* "

bke-Lorenz


Liebe Jugendliche hier im Forum,

eben habe ich einen Artikel in einer wöchentliche erscheinenden, überregionalen Zeitung gelesen, in dem die Sozialforscherin Severine Thomas interviewt wird. Sie hat 6000 junge Menschen (15 - 30J.) befragt, wie sie die Zeit der Pandemie erleben. Der größte Rücklauf kam von den 15-21-Jährigen. Der Rücklauf sei ungewöhnlich groß gewesen und ausführliche Texte wurden beigefügt. Dieses große Interesse und die hohe Beteiligung stellen allein schon eine wichtige Erkenntnis dar. Aus der Studie "...geht hervor, dass vor allem die Schule für viel Frust sorgt".

Ich dachte mir, ich poste hier mal etwas dazu in Anlehnung an den Thread meiner Kollegin bke-Hana (Ich frage euch...), der ja auf viel Interesse gestoßen ist.

Folgende Antwort der Sozialforscherin auf die Frage -die sich wohlgemerkt auf die aktuellen Aussagen von Jugendlichen selber bezieht- , fand ich bezeichnend: "Würden Sie als Sozialforscherin sagen: Diese Altersgruppe wurde in der Krise vernachlässigt?"

"Die Politik zeigte schon vor der Krise wenig Interesse. Jugendliche sind in Deutschland fast zu einer gesellschaftlichen Randgruppe geworden. Da wundert es nicht, dass auch jetzt niemand im Blick hat, wie extrem sich ihr Leben unter Bedingungen von Schulschließungen und Kontaktverboten verändert hat. Es verstört die jungen Menschen, dass sie vor allem auf ihre Rollen als Schüler, Abiturienten, Prüflinge reduziert werden, über die gesetzlichen Grundlagen sprechen andere -Eltern, Lehrer, Politiker. Sie selbst fragt keiner. Ein Viertel der Befragten sagt, sie hätten nicht den Eindruck, dass ihre Sorgen gehört werden. Ihre Stimme spielt in öffentlichen Diskussionen keine Rolle."

Auch wenn schon an vielen Stellen von vielen Menschen darüber gesprochen und geschrieben wird, habe ich diesen Artikel mit besonderem Interesse gelesen und bin wirklich gespannt, wie ihr empfindet und was euch zu diesen Interviewausschnitten durch den Kopf geht.

Viele Grüße und einen sonnigen Nachmittag,
*bye* bke-Lorenz
Zuletzt editiert am: 19.05.2020, 12:11 Uhr, von: bke-Lorenz

Treffer: 1

Sollten in diesem Thema Inhalte publiziert worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir dich, den Moderator zu benachrichtigen.
Meldungen bezüglich vermuteter Fakeaccounts werden nicht bearbeitet und nicht beantwortet.

Aktuelle Gruppenchats

Gruppenchat mit bke- Anna
08.03.21 16:00
Fachkraft bke-Anna
1 Stunde(n) - 53 Minuten

Jugendberatung im Gruppenchat mit bke-Andy
08.03.21 18:00
Fachkraft bke-Andy
3 Stunde(n) - 53 Minuten

Gruppenchat mit bke-Thilda
08.03.21 20:00
Fachkraft bke-Thilda
5 Stunde(n) - 53 Minuten

Beratungsstellensuche

Zum Suchen deine PLZ eingeben und Enter drücken!