Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Jugendberatung der BKE - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung,

bke-Jugendberatung

bke-Jugendberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

19.07.2019, 21:30 Uhr | Regenbogenspe
Hallo,

Ich hoffe es ist ok, dass ich hier schreibe und nach Rat frage...

Meine Therapeutin will mit mir jetzt intensiver Trauma Therapie machen und meinte, dass es ganz wichtig wäre, eher keinen Kontakt zu haben zur Familie, bzw zu einen gewissen Teil nicht... Vorallem aber nicht nach Hause zu fahren... Und lang hab ich gedacht, ach was soll denn daran nur so schlimm sein? Es ist schließlich meine Familie... Aber nach dem letzten Heimatsurlaub hab ich gemerkt, wie sehr mich das mitgenommen hat, wie viel das angetriggert hat... Vllt sollte man dazu sagen, dass ich in einer Wohngruppe wohne...

Jetzt weiß ich nur nicht, wie ich das meiner Familie sagen soll? Ich hab so Angst, dass sie ganz wütend und enttäuscht sind... Das sie mich hassen, mein Vater ausrastet, er sich nicht dran hält, dass erstmal kein Kontakt zwischen uns sein soll... Mir macht das so Angst... Und das heißt ja auch irgendwie, dass ich meine Mutter und Schwestern auch erstmal nicht sehen kann und dabei sind die so ein großer Anker...

Hatte jemand von euch so eine ähnliche Situation? Weiß jemand wie man das geschickt regeln kann? Ich bin so überfordert... Ich soll das jetzt bis zum Ende der Sommerferien klären...

Sorry, ich hoffe wirklich, dass es ok ist, dass ich das hier schreibe!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! :)
Regenbogenspe
I belive that the darkness remind us where light can be
19.11.2019, 23:05 Uhr | Liasanya
Hey,

natürlich müssen deine Betreuer Infos geben, wenn deine Eltern anrufen, sofern du noch nicht 18 bist. Aber du wirst sicherlich mit deinen Betreuern absprechen können, dass du erstmal mit deiner Familie persönlich und telefonisch nicht mehr sprechen möchtest, eben weil du den Abstand aktuell noch brauchst. Das werden deine Betreuer sicherlich verstehen und auch deiner Familie gegenüber so vertreten können! Die möchten ja nichts machen, was dir schadet! Und solange es heißt, dass dir der Kontaktabbruch gut tut und dir hilft, werden sie dich dabei sicherlich unterstützen. Dann werden deine Betreuer zwar noch Informationen weitergeben, aber du selbst wirst nicht mehr mit ihnen sprechen müssen, solange du es eben nicht willst.

Kontakt abbrechen wenn man selbst hin und hergerissen ist? Wenn es Anteile gibt, die den Kontakt möchten und andere nicht? Dass ist natürlich sehr schwer unter einen Hut zu bekommen... .

Mir kam da folgende Idee: wäre es möglich, dass du mit deiner Familie über einen bestimmten Messenger (wie z.B. Telegramm, Wire etc.) Kontakt hast? Das du quasi nur zu deiner Familie über den Messenger Kontakt hast, sodass du die App quasi für dich meiden kannst, wenn du keinen Kontakt willst. Du kannst auch die Benachrichtungen ausstellen, sodass du gar nicht siehst, wenn was gekommen ist. Und wenn du oder jemand den Kontakt sucht, dann kann man ja die App nutzen. Ich schlage gezielt eine andere App als WhatsApp vor, weil die ja die meisten Menschen haben und man die App daher kaum meiden kann. Aber es gibt ja wirklich viele Möglichkeiten, sodass du eine eigene App nur für die Familie hättest. So hättest du die Kontrolle, wann und wie du Kontakt willst. Da jeder nen Smartphone hat, gehe ich mal davon aus, dass alle schnell eine App runterladen könnten, wenn sie denn wollen.

Lg Liasanya
19.11.2019, 22:34 Uhr | Regenbogenspe
Hallo liebe Liasanya,

Danke für die lieben Worte und Tipps. Wenn es wirklich so wäre, dass alle Anteile den Kontakt abbrechen wollen würden. Bzw alle ihn schlecht finden, wäre das ne gute Idee.. Aber so lange es mich welche gibt, die die Familie lieben. Die ihnen Sicherheit gibt. Solange kann ich ja nicht den Kontakt ganz abbrechen? Und eigentlich ist es ja viel mehr der Ort als die Personen, die schwierig sind?

Und wegen den Betreuern, wir sind noch keine 18...und unsere Eltern sind unsere Erziehungsberechtigen, daher müssen unsere Betreuer Infos weiter geben.. Usw...
I belive that the darkness remind us where light can be
19.11.2019, 10:07 Uhr | Liasanya
Hey,

ich kann mir vorstellen, dass es gar nicht so einfach ist, die Familie erstmal zu "sperren" und ihnen alle Kontaktmöglichkeiten zu nehmen. Dabei bist du doch auf der sicheren Seite: Du bist nicht bei ihnen, sie können dir nichts tun! Sie können nicht einfach vorbei kommen, um dich dann persönlich anzusprechen. Wenn du sie bzw. ihre Nummern sperrst, können sie dir weder Nachrichten schreiben noch dich anrufen (es gibt Apps dazu und in manchen Apps wie WhatsApp kann man das ja auch einstellen). Dann hättest du nicht den Druck, nicht zu antworten und es gar nicht erst zu lesen, denn es würde ja gar nichts mehr ankommen. Mit deinen Betreuern könntest du abmachen, dass sie deiner Familie nur eine kurze Info geben: "Es geht dir gut und du wünscht aktuell keinen Kontakt" und dann wärest du auch da auf der sicheren Seite. Dann könnten sie weder dich über dein Handy noch über die Betreuer den Kontakt zu dir aufnehmen.Es ist möglich, aber ich weiß auch, dass das echt schwer ist...

lg Liasanya
18.11.2019, 22:37 Uhr | Regenbogenspe
Hallo ihr lieben erstmal danke für die Antworten!

Wegen dem blockieren, das krieg ich igendwie nicht hin... Also da ist zu viel Angst, dass dann jemand wütend ist oder so... Und auf Nachrichten nicht antworten ist auch schwierig, da oft dann so zweit Nachrichten kommen. Wieso man nicht antwortet oder ob alles ok ist... Oder die dann die Betreuer in der Wg anrufen, da sich Sorgen machen...

Meine Geschwister sind alle älter als ich... Ja, teilweise kommen die mich manchmal hier besuchen... Aber selten...

Irgendwie muss man jetzt einfach durch all die doofen Feiertage und Winter Tage durch...

Viel Kraft und Licht an euch!
I belive that the darkness remind us where light can be
18.11.2019, 19:32 Uhr | Liasanya
doppelt
Zuletzt editiert am: 18.11.2019, 19:32 Uhr, von: Liasanya
18.11.2019, 19:32 Uhr | Liasanya
Hey,

ich glaube als Familie hat man immer das Gefühl, dass man den anderen auch mal vermisst und gewisse Feiertage zusammen feiert. Nun gibt es Gründe wieso du nicht mehr zuhause bist, wieso du diesen Schritt getan hast. Und aktuell ist es das, was dir gut tut und was du auch versuchst weiterhin durch zuziehen. Wobei da vielleicht auch ab und an das Gefühl ist, dass du gerne eine Familie an deiner Seite hättest.
Solange du das Gefühl hast es ist besser für dich den Kontakt nicht zu haben und sie nicht zu besuchen, solltest du das auch weiterhin durchführen. Was sagt den deine Therapeutin dazu? Es wird ja geraten auch ab und an Thema sein, wie der Kontakt zu deiner Familie ist.
Ich kann mir vorstellen, dass es noch mal anders für deine Geschwister ist. Ich glaube da vermisst man sich auch eher, je nachdem wie alt sie sind, vielleicht auch jünger als du, ist das echt noch mal anders. Aber vielleicht würde es da auch eine Möglichkeit geben die mal zu treffen, irgendwo außerhalb, falls du überhaupt Interesse daran hast.

Lg Liasanya
18.11.2019, 13:48 Uhr | Schindler
Liebe Regenbogenspe

Manchmal will die Familie es einfach nicht verstehen. Für dich macht es zusätzlich schwerer und das ist auch verständlich.
Kannst du dir vorstellen einfach nicht mehr auf die Nachrichten zu klicken und die Anrufe zu ignorieren? Oder sie zu blocken? Also fürs erste zumindestens, bis es dir besser geht und du dich bereit für die Nachrichten fühlst. Ich kann mir vorstellen, dass das sehr schwer ist, aber ich denke sie müssen einfach lernen damit umzugehen, dass es momentan nicht geht und aufhören dir so einen Druck damit zu machen!

Alles Liebe
Schindler
Manchmal lache ich nur, um nicht weinen zu müssen...
18.11.2019, 13:12 Uhr | Regenbogenspe
Wieso müssen sich immer immer wieder die Geschwister und die Eltern melden.. Fragen, wann man wieder kommt.. Das man vermisst wird... Das man seinen Geburtstag doch bitte mit der Familie feiern soll... Was denn so schlimm am zuhause wäre? Das mir doch niemand was böses will? Wieso verstehen die nicht, dass es nicht geht... Das es nicht möglich ist in die Heimat zu fahren...
I belive that the darkness remind us where light can be
05.11.2019, 23:43 Uhr | Regenbogenspe
Ich hab Angst, so so Angst... Vor all dem, was grad im Moment wieder los ist... Dieses nicht wissen... Diese Zeitlücken... Dieser Körper... Es macht alles so Angst und ich weiß nicht, wie das besser werden soll, wie das jemals besser wird... Ich hab so so Angst... Ich will das alles nicht mehr... Ich will doch nur das dieser verdammte Albtraum aufhört... Bitte... Ich kann das nicht mehr... Ich hab so Angst...
I belive that the darkness remind us where light can be
03.11.2019, 23:15 Uhr | Regenbogenspe
......
Zuletzt editiert am: 04.11.2019, 22:09 Uhr, von: Regenbogenspe
I belive that the darkness remind us where light can be
01.11.2019, 10:23 Uhr | bke-Fiona
Hallo regenbogenspe,

beim Lesen hab ich mir gedacht, dass du es furchtbar schwer hast - mit den vielen Teilen, die du kennenlernen musst, die im Ganzen du selbst bist, und denen es unterschiedlich geht .
Gleichzeitig bist du am Forschen und Bearbeiten, und Fühlen,was dir in deinem Leben alles wiederfahren ist, was dich durcheinanderschüttelt und belastet.

Vielleicht hift dir der Gedanke, dass du Schritt machen kannst, dass es vielleicht möglich sein wird, dass deine Teile im Laufe der Zeit miteinander zurechtkommen und einander helfen können?

Ich wünsch dir, dass du einige Teile hast, die hilfreich sind, dich unterstützen, die friedlich sind und die Harmonie schaffen,

liebe Grüße, bke-fiona
31.10.2019, 22:21 Uhr | Regenbogenspe
Hallo ihr herzenslieben Menschen!

Ganz, ganz lieben Dank für die lieben Nachrichten... Ich weiß nicht, was ich sagen soll... Irgendwie sind alle Worte falsch, die in meinen Kopf kommen... Hier ist grad so viel Angst und Erinnerung und Schmerz und Ekel...So viel Selbshass und Verzweiflung... Wie es weiter gehen soll? Wie das jemals besser werden soll? Wie jemals die kaputten und zerstörten Seelen wieder heil werden können? Der Körper wieder eins werden kann? Bzw man mal alle kennen lernen darf? So viele hier, die ich nicht kenne... Ich suche verzweifelt nach beweisen, nach Hinweisen, die mir helfen Sachen besser zu verstehen... Aber anstatt das es mir hilft und mich weiter bringt kommt nur immer mehr Traurigkeit und Angst... Angst, was dem Körper alles angetan wird und wurde... Was einige hier aushalten müssen... Es ist einfach nur wieder wärtig... Es kommt immer öfters der Gedanke : wenn wir den Körper töten, dann sind wir zwar alle tot, auch die ganz kleinen, aber dann müsste keiner von uns mehr diesen Qualen ausgesetzt sein, oder? Oder würden sie sich dann einen neuen Körper suchen und in zerteilen? Das muss doch irgendwann mal aufhören? Vorbei sein? Wieso müssen die so scheiße sein? Mir macht das alles so unfassbar Angst... Ich weiß nicht, wie ich den Körper schützen kann... Wie ich die kleinen und großen Schützen kann, denen es so unfassbar schlecht geht?

Entschuldigt für all die widerlichen Worte... Es musste raus aus dem Kopf... Sorry!!!
I belive that the darkness remind us where light can be
30.10.2019, 09:56 Uhr | Liasanya
Hallo Regenbogenspe,

vielleicht hat es auch etwas gutes, dass es bei der Therapeutin aufgeflogen ist, denn nur so kann sie dich/euch wirklich gut unterstützen. Natürlich steht jetzt erstmal einiges an Arbeit vor der Tür: Wie viele seit ihr? Wer hat welche Aufgaben haben die Anteile? Wie könnt ihr gut miteinander leben? Wie kann jeder zufrieden sein? Wie kann die Zeit vorne genutzt werden? Und und und...
Ich glaube es ist gut, dass es jetzt raus ist, denn so könnt ihr richtig starten. Lass dich darauf ein, es kann euch wirklich weiter bringen!!!! Du musst auch keine Angst haben, dass es bei der Therapeutin der falsche Ort ist, du darfst ihr alles anvertrauen! Sie möchte dir helfen und für dich da sein. *smiling*

Weißt du, ich habe auch viele Jahre geschwiegen, es ging mir zuhause auch nicht gut. Irgendwann ist die Bombe in einer Klinik geplatzt, auch ich kam dann in eine Wohngruppe. Heute weiß ich, dass es das Beste war, was mir passieren konnte. Aber es ist gleichzeitig auch so, dass ich immer noch Schuldgefühle habe und immer noch denke: das was du getan hast war falsch! Du hast was verbotenes getan! Das Gefühl geht leider nicht so schnell weg, immerhin hat es uns über Jahre geprägt. Aber vom Kopf her weiß ich, dass es richtig war und das es nur so gut werden kann. Und ich würde dir wünschen, dass du das auch irgendwann weißt und spüren kannst.

Ich glaube du bist auf einen guten Weg, er wird noch steinig und schwer sein, aber du kannst es schaffen *smiling*

Lg Liasanya
30.10.2019, 09:48 Uhr | bke-Zita
Hallo Regenbogenspe,

danke dir von ganzem Herzen, dass du dich getraut hast zu schreiben – keine Sorge, es wurde nicht unfassbar lang, sondern absolut ok.
Ich habe den Eindruck, du hast etwas sehr wichtiges in deiner Therapie über dich offenbaren können. Etwas, das du schon länger in dir spürst, das vor dem Draußen sorgsam verborgen wurde.
Das Verbergen hatte einen Sinn gehabt – hatte aber auch einen Preis, den du bezahlen musstest. Jetzt wurde etwas nach draußen gespült, das dich – so verstehe ich dich – verunsichert, irritiert, das sich nach Verrat und Gefahr anfühlt.

Und dennoch – ich bin fest davon überzeugt, dass es für dich und für dein weiteres Leben sinnvoll & gut war, dass die ehedem verborgenen Wirs in ihrer Unterschiedlichkeit (was Bedürfnisse, Ängste und Impulse betrifft) jeder für sich eine eigene Stimme bekommen kann. Und du Schritt für Schritt, mit Halt und Begleitung durch deine Therapie deinen guten Weg finden wirst.

Ich hoffe, auch du bist gut durch die Nacht gekommen und ich schicke dir auf diesem Weg ganz viele und herzliche Grüße *hug*
bke-Zita
29.10.2019, 23:45 Uhr | Regenbogenspe
Hallo liebe Lana,

Ganz, ganz lieben Dank für deine Antwort!

Wegen der Sache mit dem wir... Irgendwie ist das schwierig zu erklären, wir sind in dem Körper nicht eine einzige Person. Wir sind mehrere. Und über Jahre hinweg, konnten wir das gut verheimlichen. Mittlerweile ist es bei der Therapeutin aufgeflogen und seit dem schreiben einige Anteile mit dem wir...

Das Beispiel mit der Welle passt schon irgendwie.. Wenn man bei der Metapher bleibt, dann ist es wie eine Welle, die ganz lang unterm Wasser gewartet hat, die sich zusammen gesucht hat über die Jahre hinweg, die länger Anlauf genommen hat und dann in einer Wucht gebrochen ist. Die letzte Heimfahrt war ganz schön doof, da sind wieder Sachen passiert, die nicht passieren hätten sollen, mehr kann und darf ich nicht drüber schreiben.. Seitdem geht es einigen hier im Körper ganz schlecht und dadurch funktioniert das ganze System nicht so wirklich und es gab viele Zeitlücken usw... Also dadurch ist es der Therapeutin auch nochmal mehr aufgefallen, da sie öfters jemand in der Therapie vor sich sitzen hatte, die ganz anders war usw.. Und ich kann mich daran zB garnicht erinnern... Das ist alles doof...
Wir haben das Gefühl die Familie verraten zu haben, da jetzt noch mehr ans Tage Licht gerückt wird und sichtbar gemacht wird, was die ganzen Jahre wunderbar verschwiegen werden konnte... Alleine das wir viele sind und das das welche wissen ist zu viel... Darf nicht sein... Ich hab einfach so Angst, dass das alles Konsequenzen gibt und ich grad alle anderen Anteile nur mehr in Gefahr bringe, als das ich ihnen helfe...
Wenn der Körper die erste Therapie nie angefangen hätte, dann wären wir wahrscheinlich nie in einer Klinik gewesen, geschweige jetzt in der Wohngruppe... Dann würde das treiben zwar noch mehr gehen und die Übergriffe noch heutiger statt finden, aber dann könnte man nach außen trotzdem noch den Schein waren, es ist alles gut und wir kriegen alles super hin und sind in allem Ehrgeizig und talentiert... Vllt hätten wir dann jetzt auch schon unser Abi in der Tasche... Und jetzt denke ich mir so: mm, der Plan nächstes Jahr Abi nachzuholen oder ne Ausbildung kann ich knicken... Vorallem, da die Wartelisten für ne Spezialisierte Klinik meistens über ein Jahr betrifft... Und dann dürfen wir im Moment nicht mal alleine rausgehen und an Praktika ist garnicht erst zu denken... Was ist das denn für ein scheiß Lebenslauf, wenn da ganz viele Lücken sind? Wenn man dann irgendwann mal sagen muss... Tut mir leid, aber in dem Jahr ging es uns garnicht gut und wir durften nichts machen... Da hält uns doch auch jeder für komplett gestört und will uns nicht einstellen, bzw uns an die Schule lassen... Eigentlich könnte man dann ja gleich einfach alles hinschmeißen... Weil man ja eh nichts mehr bekommt?
Wieso, wieso, wurde damals nach Hilfe geschrien?

Sorry, dass das jetzt so unfassbar lang wurde!
Und so egoistisch und so Aufmerksamkeitsgeil geschrieben...

Es tut mir so unfassbar leid!!!

Ich wünsche euch allen eine gute Nacht, kommt gut durch!!
I belive that the darkness remind us where light can be

Treffer: 52

Sollten in diesem Thema Inhalte publiziert worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir dich, den Moderator zu benachrichtigen.
Meldungen bezüglich vermuteter Fakeaccounts werden nicht bearbeitet und nicht beantwortet.

Aktuelle Gruppenchats

Gruppenchat mit bke-Mila
20.11.19 16:00
Fachkraft bke-Mila
16 Stunde(n) - 5 Minute(n)

Gruppenchat mit bke-Nieke
20.11.19 20:00
Fachkraft bke-Nieke
20 Stunde(n) - 5 Minute(n)

Gruppenchat mit bke-Lenna
21.11.19 15:00
Fachkraft bke-Lenna

Beratungsstellensuche

Zum Suchen deine PLZ eingeben und Enter drücken!